Energie:China testet ungewöhnlichen Kernreaktor

China approves first new nuclear power project in two years.

China betreibt bereits mehr als 50 konventionelle Kernkraftwerke wie dieses in Wafangdian im Nordosten des Landes.

(Foto: Allen Mei/dpa)

Am Rand der Wüste Gobi geht ein experimenteller Atommeiler in Betrieb, der mit Flüssigsalz und Thorium arbeitet. Bei Erfolg will China eine größere Version bauen. Doch es gibt viele Fragezeichen.

Von Christian J. Meier

Kann Kernkraft sicher sein, wenig Atommüll erzeugen und auch noch ohne den begrenzten Kernbrennstoff Uran auskommen? Chinesische Forscher wollen all das mit einem besonderen Testreaktor in der Stadt Wuwei im Nordwesten des Landes beweisen, der noch im September in Betrieb gehen soll, wie das Fachmagazin Nature berichtet. Der Meiler in der Provinz Gansu soll zwei Megawatt Leistung erzeugen - weniger als eine Windkraftanlage. Betrieben wird er von Forschern des Shanghai Institute of Applied Physics. Gelingt das Experiment, soll bis 2030 ein Kraftwerk mit 30 Megawatt elektrischer Leistung entstehen, genug für eine Kleinstadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arztpraxis, junge Frau bekommt eine Grippeschutz Impfung, Vaxigrip
Medizin
Noch eine Spritze?
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Winzer im Ahrtal
Katastrophen-Jahrgang
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB