Artenschutz:Wenn Geier sterben, werden Menschen krank

Lesezeit: 3 min

Artenschutz: Kappengeier erledigen in Äthiopien Aufräumarbeiten auf Schlachthöfen.

Kappengeier erledigen in Äthiopien Aufräumarbeiten auf Schlachthöfen.

(Foto: imago stock&people/imago stock&people)

Auf den Schlachthöfen von Adis Abeba bleibt immer öfter Aas liegen. Das liegt auch am Verschwinden der Geier - und könnte fatale Folgen für uns alle haben.

Von Tina Baier

Es scheint in der Natur des Menschen zu liegen, dass er Krisen erst ernst nimmt, wenn er die Auswirkungen selbst zu spüren bekommt. Beim Artensterben etwa besteht nach wie vor der Eindruck, dass es den Menschen nicht unmittelbar betrifft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB