bedeckt München 15°

Biologische Vielfalt:Artenschutz-Bericht zieht düstere Bilanz

Feldarbeit im Herbst

Die intensive Landwirtschaft gilt als eine der Hauptursachen für das Artensterben.

(Foto: Jens Büttner/picture alliance/dpa)

Der fünfte internationale Report zur biologischen Vielfalt zeigt: Trotz einiger Erfolge geht das Massensterben von Tieren und Pflanzen weiter.

Von Tina Baier

Die Frist ist abgelaufen. Bis zum Jahr 2020 sollten 20 Ziele erreicht sein, um das Massensterben von Tieren und Pflanzen auf der Erde zu stoppen. Die so genannten Aichi-Ziele, auf die sich die Mitglieder des internationalen Biodiversitätsabkommens CBD vor zehn Jahren geeinigt haben, sahen unter anderem vor, die Ursachen des Schwunds zu bekämpfen und Ökosysteme besser zu schützen. Die bittere Wahrheit ist: Kein einziges dieser Ziele wurde erreicht. Zwölf wurden deutlich verfehlt, sechs nur teilweise erfüllt und für zwei gibt es nicht genug Daten, um die Lage beurteilen zu können. Das ist die Bilanz des fünften "Global Biodiversity Outlook" (GBO), der heute in Montreal veröffentlicht wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
TV-Duell Trump vs. Biden
Faules Ausreden
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Ethnic Ainu people thank nature in ritual in northern Japan Ethnic Ainu people bring marimo moss bal
Ethnologie
Der lange Weg zur Würde
Zur SZ-Startseite