bedeckt München 26°

Archäologie:Die Geburt der Buchstaben

Philipp Adam Jünger Schnörkel Brief von Philipp Adam Jünger and Johann Georg Honold vom 27 Septem

Die Entwicklung einer Alphabetschrift war ein wesentlicher zivilisatorischer Fortschritt.

(Foto: Christoph Hardt/imago/Future Image)

Bereits vor 3500 Jahren nutzten die Bewohner einer Siedlung im heutigen Israel eine Schrift auf Basis eines Alphabets. Wurde dort das erste Abc der Menschheit entwickelt?

Von Hubert Filser

Auf dem antiken Notizzettel stehen zwei Worte: Sklave und Honig. Für wen die Botschaft vor fast 3500 Jahren bestimmt war, ist nicht bekannt. Viel spannender sind aber die Zeichen selbst. Jemand hat sie mit schwarzer Tinte in zwei Zeilen auf die Tonscherbe geschrieben. Sie gehören zu den ältesten Belegen der Alphabetschrift, einer Schrift, ohne die viele Menschen der westlichen Welt heute nicht mehr auskämen. In Zeile eins stehen die Buchstaben Ayin, Bet, Dalet, sie ergeben zusammen das Wort "Sklave", und in der zweiten Zeile Nun, Pe, Tav für "Honig" oder "Nektar" - so berichtet es der Archäologe Felix Höfelmayer in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Antiquity, der die Scherbe bei Ausgrabungen in Tel Lachisch im Süden Israels entdeckte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutsche Bank
Fünf Männer und ein Verdacht
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB