bedeckt München 15°

PwC und die Bilanz:Ärger für die Wirecard Bank

Die Wirecard Bank ist die Finanztochter des Skandalkonzerns aus Aschheim bei München.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Das Institut soll im Milliardenskandal noch etwas Geld bringen. Doch der mögliche Verkauf wird nun gestört.

Von Klaus Ott, Jörg Schmitt, Meike Schreiber und Nils Wischmeyer

Hätten die Chefs der Wirtschaftsprüfgesellschaft PwC in Deutschland einen Wunsch frei, dann müssten sie wohl nicht lange überlegen. Sondern würden vermutlich sagen: Ach, hätten wir doch diesen einen Kunden und dieses Mandat, das eigentlich nur Ärger bringen kann, nie bekommen. Bei dem Klienten handelt es sich um die Wirecard Bank, die Finanztochter des Skandalkonzerns aus Aschheim bei München. PwC hat im Auftrag der Bank deren Bilanz für das Jahr 2019 geprüft und offenbar für gut befunden. Also testiert, so heißt das in der Wirtschaftssprache. Nun aber wehrt sich PwC vehement gegen die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2019, aus einem nachvollziehbaren Grund. PwC will nicht in den Wirecard-Skandal hineingezogen werden. Im Gegensatz zu den Bilanzkontrolleuren von EY, vormals Ernst & Young, einer anderen großen Wirtschaftsprüfgesellschaft. EY hat viele Jahresabschlüsse der Wirecard AG testiert und muss mit hohen Schadenersatzklagen rechnen. Trotz aller Beteuerungen, man habe nichts falsch gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rechte Milieus
"Das sind lernende Systeme"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Busy father working at table in home office with son sitting on his lap model released Symbolfoto property released PUB
Doppelbelastung
Was Familien wirklich brauchen
Panorama Illustration Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch
"Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Mutter geholfen hätte"
Zur SZ-Startseite