Wahlversprechen und Steuern:Die Pläne der Union treffen allen voran Familien

Lesezeit: 3 min

Noch deutlicher sieht die Lücke zwischen angekündigter Entlastung und tatsächlicher Belastung bei den Familien aus. Ihnen hatte die Union über den Abbau der kalten Progression hinaus noch mehr Kindergeld (plus 35 Euro) und einen deutlich höheren Kinderfreibetrag versprochen.

Betrachtet man etwa eine Familie mit zwei Kindern, in der einer der Ehepartner 4000 Euro brutto im Monat verdient und der andere nichts, zeigt sich nach Hechtners Berechnungen, dass diese Familie allein durch die steigenden Sozialbeiträge mit 216 Euro im Jahr belastet wird. Würde die Union ihre Wahlversprechen erfüllen, könnte die Familie zusätzlich 898 Euro an Steuern sparen. Insgesamt "kostet" sie die große Koalition also im Jahr satte 1114 Euro. Zumindest Eltern, die am 22. September CDU und CSU gewählt haben, könnten sich angesichts solcher Zahlen durchaus hintergangen vorkommen.

Beiträge für Pflege und Rente steigen

Haben beide Ehepartner Einkommen, werden die Kosten noch höher, weil auch beide die höheren Sozialabgaben zahlen müssen. Verdienen die Eltern jeweils 2000 Euro brutto im Monat, steigen für die Familie die Beiträge für Pflege und Rente um 216 Euro im Jahr. Hätte die Union ihre Wahlversprechen eingehalten, wäre die Familie bei Steuern und Kindergeld zudem um insgesamt 894 Euro entlastet worden. Macht insgesamt 1110 Euro. Eine gut gestellte Familie, in der einer ein Einkommen von etwa 4000 Euro erzielt und der andere von 2000 Euro, wird ebenfalls deutlich höher belastet. Bei ihr steigen die Sozialabgaben um 324 Euro im Jahr, inklusive der gebrochenen Steuerversprechen kommen sogar 1330 Euro zusammen.

Die nominal höchste Entlastung hätte es für Familien (wieder mit zwei Kindern) gegeben, deren Einkommen über einem Monatsbrutto von rund 12.000 Euro liegt. Würden Frau und Mann beide 6000 Euro verdienen, müssten sie jährlich 575 Euro zusätzlich für Renten- und Pflegeversicherung zahlen. Die von der Union versprochene steuerliche Entlastung hätte ihnen 1637 Euro gebracht. Insgesamt entgehen der Familie also 2212 Euro.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema