VW-Chef Herbert Diess im Interview "Wir als Autoindustrie haben zu spät reagiert"

Weniger Perfektion, um zu sparen: Volkswagen-Chef Herbert Diess bricht bei VW mit einer alten Piëch-Tradition. Ingenieure hören das nicht gerne.

(Foto: Michael Sohn/AP)

VW-Chef Herbert Diess über Diesel-Fahrverbote, untätige Oberbürgermeister und seine Sympathie für die Demonstranten im Hambacher Forst.

Von Max Hägler und Angelika Slavik

Die Porsche-Zentrale in Stuttgart, vierte Etage, ein Konferenzzimmer mit vielen historischen Rennfahrfotos an der Wand. Herbert Diess, 59, Münchner mit österreichischem Pass, ist seit einem halben Jahr Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns. Für den Weg von München nach Stuttgart hat der Chef von 650 000 Mitarbeitern und zwölf Fahrzeugmarken dennoch die Eisenbahn genommen.

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZPlus-Texten.

SZ: Herr Diess, wie sind Sie denn vom Bahnhof hierher gekommen?

Herbert Diess: Mit einem Porsche.

Verbrenner?

Ein Hybrid! Tolles Auto.

Als VW-Chef haben Sie einen ganzen Fuhrpark zur ...

"Im Grunde ist das ein perverses System"

Menschen arbeiten nur wegen seltsamer Moralvorstellungen Acht-Stunden-Tage - 15 Stunden pro Woche würden reichen, sagt Kapitalismuskritiker David Graeber. Ein Gespräch über Bullshit-Jobs. Interview von Alexander Hagelüken und Christian Mayer mehr...