bedeckt München

Volkswagen:"Alles hat mit dem Dieselskandal zu tun"

VW Werner Interview

Soll Volkswagen mehr Sinn für Verantwortung, Gesetzestreue und Diversität beibringen: Vorständin Hiltrud Werner.

(Foto: Hoferichter&Jacobs/MDR/ots)

Hierarchisch, starr, autoritär: Für den Abgasskandal gab es viele Ursachen bei VW. Hiltrud Werner ist verantwortlich für die charakterliche Besserung des Autoherstellers. Ein Gespräch über die Lehren aus dem Betrug.

Von Max Hägler und Angelika Slavik, Wolfsburg

Hiltrud Werner sitzt in einen Besprechungszimmer in der Konzernzentrale von Volkswagen in Wolfsburg. Hier gibt es viele bunte Dinge: Plakate, Kartonwürfel, überall wird für Diversität und Verantwortung geworben. Volkswagen hat als eine der Ursachen des Dieselskandals den Zustand der Konzernkultur ausgemacht - und die Compliance-Vorständin Werner soll diese Kultur ändern. Wie es wirklich zuging bei Volkswagen, erfährt die Öffentlichkeit möglicherweise von diesem Mittwoch an vor dem Landgericht München II: Dort beginnt der Prozess gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler und drei weitere Angeklagte. Es wird der erste Strafprozess in Deutschland rund um den Abgasskandal - und vermutlich ziemlich unangenehm für den VW-Konzern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mediziner in der Pandemie
Ärztin ohne Grenzen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite