bedeckt München 20°

Unsicherheit in Athen:Und was wären die Folgen, wenn die EZB den griechischen Banken kein Geld mehr geben sollte?

Der Prozess hat bereits begonnen. Die EZB hat das Geld für die griechischen Banken verknappt, indem sie ihre ELA-Notfallkredite, wie beschrieben, bei 88,6 Milliarden Euro deckelte. Sollte sie die Kredite ganz kündigen, was rechtlich vermutlich geboten wäre, dann wären alle Institute bankrott. Sie müssten schließen, sie könnten kein Geld mehr an ihre Kunden auszahlen und die Geldautomaten nicht mehr befüllen. Der Euro würde in diesem Fall nicht sofort aus dem griechischen Alltag verschwinden, schließlich haben viele Griechen vorgesorgt und Bargeld abgehoben. Schätzungsweise 20 Milliarden Euro horten griechische Haushalte derzeit. Viele haben auch Einkommen aus Ländern wie Deutschland oder Frankreich. Doch die Regierung müsste, mangels eigener Euro-Einnahmen, ihre Rechnungen mit Schuldscheinen bezahlen, diese würden zu einer Art Parallelwährung. Die Schuldscheine würden auf Euro lauten, aber mit kräftigem Abschlag gehandelt werden. Viele Menschen würden irgendwann überhaupt nicht mehr an frisches Geld kommen. Das könnte die Lage in Athen explosiv machen.

Können die Griechen selbst Geld drucken?

Ja, aber der Notendruck ist nur ein Teilaspekt. Die Einführung einer neuen Währung, in dem Fall der Drachme, ist ein komplexer technischer, logistischer und juristischer Vorgang. Die griechische Nationalbank müsste klären, welche Konten von Euro auf Drachme umgestellt werden und welche nicht. Die Banken müssten ihre IT umstellen, die gedruckten Banknoten müssten sicher an die Banken im Land verteilt werden. Das bedarf genauer und langwieriger Vorbereitung, die zudem im Geheimen laufen müsste. Sobald klar wird, dass Griechenland die Drachme wieder einführt, wird eine neue Welle der Kapitalflucht einsetzen. Um sich der entgegenzustemmen, müsste eine Regierung die Banken auf unbestimmte Zeit schließen. Die entscheidende Frage wird sein, was mit der griechischen Nationalbank passiert. Bleibt die Bank von Griechenland unabhängig wie die Bundesbank, kann die neue Drachme irgendwann Vertrauen gewinnen. Wird die Bank dagegen politisiert und gezwungen, die Staatsausgaben mit gedrucktem Geld zu finanzieren, dann beginnt eine verheerende Inflationsspirale.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema