Clemens Tönnies:Das Ende vom Lied

20.06.2020 - Coronavirus - Pressekonferenz Geschäftsführung von Tönnies: Über laufende Entwicklungen des Corona-Ausbruch

Wie ein Büßer steht er da. Clemens Tönnies am vergangenen Samstag vor der Firmenzentrale in Rheda-Wiedenbrück. Er will jetzt alles ändern, sagt er.

(Foto: Noah Wedel/Imago)

Das System Clemens Tönnies hat lange funktioniert. Die Corona-Pandemie zeigt, unter welchen Bedingungen in seinen Schlacht-Fabriken gearbeitet wird - und dass es so nicht weitergehen kann.

Von Elisabeth Dostert

Es gab Stunden im Leben des Fleischfabrikanten Clemens Tönnies, 64, da wirkte er besoffen vor Glück. Ende Mai 2016 war so ein Abend. Da feierte der Ostwestfale mit fast tausend Gästen in seiner Heimat in Rheda-Wiedenbrück seinen 60. Geburtstag. Tönnies stand da, wo er am liebsten steht - im Mittelpunkt. Fotos in einem Klatschmagazin zeigen ihn, wie er mit Schlagersängerin Helene Fischer auf der Bühne steht. Die dunkle Krawatte hängt lose um den Hals. Tönnies trägt wie so oft einen dunklen Anzug und ein Hemd, weiß wie steif geschlagenes Eiweiß. Die Botschaft ist klar: Da hat es einer zu sehr viel gebracht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naja Marie Aidt: "Carls Buch"
Wenn das Leben zusammenbricht
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
die kleinen Tricks der großen Köche 2
SZ-Magazin
Mit diesen Kniffen macht Kochen noch mehr Spaß
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB