Landwirtschaft:Mehr Auslauf? Zu kompliziert

Lesezeit: 4 min

Agrarmotive - Ferkelaufzucht, junge Ferkel liegen gemütlich im konventionellen Abferkelstall unter einer Infrarotlampe N

Ferkel in einem traditionellen Stall im niedersächsischen Vechta: Noch scheinen sie einigermaßen fröhlich zu sein. Doch so einfach ist das nicht mit der artgerechten Haltung.

(Foto: Fritz Rupenkamp/imago images)

Viele Landwirte würden gerne größere Ställe bauen. Doch so einfach ist es nicht. Warum oft ausgerechnet der Umweltschutz dem Tierwohl im Wege steht.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Wie schwer es ist, seinen Tieren etwas Gutes zu tun, hat Martin Schulz selbst erlebt. Mehr Platz sollten seine Schweine bekommen und neue Freiheit durch einen offenen Stall, den sie verlassen konnten. "Und irgendwann sind die Nachbarn auf die Idee gekommen, dass das hätte genehmigt werden müssen." Die Sache ist ein paar Jahre her, am Ende ging auch alles gut. Aber Schulz, der auch Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft ist, denkt mit Grauen an jene Zeit zurück. "Ich habe mich damals mehr mit den Behörden beschäftigte als mit meinen Tieren", sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB