Tierhaltung Warum deutsche Bauern Schweinen den Ringelschwanz abschneiden

Die meisten Schweine dürfen ihren Ringelschwanz nicht behalten.

(Foto: Katrin Langhans)

Die Amputationen sind in der EU seit mehr als 20 Jahren verboten. Wer nachfragt, warum die Praxis in Deutschland dennoch so weit verbreitet ist, erhält makabre Antworten.

Reportage von Katrin Langhans

Die Revolution im Schweinestall ist rosa, länglich und haarig. Sie ringelt sich wie eine Schnecke, wenn sich das Schwein wohl fühlt, und klemmt zwischen den Pobacken, wenn es krank ist oder ihn die Zugluft stört: Der Ringelschwanz.

"Wenn er hängt, kann das am Wetter liegen oder am neuen Futter", sagt Ralf Remmert, 49, graues Haar, Gummigaloschen, Blaumann. "Schweine sind sensibler als Menschen". Remmert läuft über den betonierten Boden seines Schweinestalls, ein alter Bau aus DDR-Zeiten. Warmes Kunstlicht strahlt aus Lampen in die Stallbuchten. Wenige Wochen alte Ferkel strecken neugierig ihre Schnauzen in die Höhe. Es riecht nach Gras und Gülle. "Denen läuft schon das Wasser zusammen", sagt Remmert, schmunzelt, und wirft etwas Heu in den Ferkelstall. Die Tiere wühlen hastig im Futter. An ihren hochgestreckten Schweinepopos kringeln sich die Schwänze. "Der Ringelschwanz ist wie ein Kompass", sagt Remmert.

Konsum und Handel Erfolg und Fluch liegen in der Ökobranche eng beieinander
Lebensmittel

Erfolg und Fluch liegen in der Ökobranche eng beieinander

Die Ideale der ökologischen Landwirtschaft lassen sich kaum mit Großställen und Monokulturen in Einklang bringen, die auch im Biosektor immer mehr Raum einnehmen.   Kommentar von Silvia Liebrich

Der Schwanz eines gesunden, wenige Wochen alten Ferkels ist etwa zehn Zentimeter lang, voller Muskeln und an seinem Ende laufen die Borsten buschig aus. Es ist ein Schwanz, wie man ihn aus dem Film "Schweinchen Babe" kennt, oder aus dem Bilderbuch vom dicken Waldemar. In vielen Schweineställen aber sucht man ihn vergebens: Beim Mastschwein ragt stattdessen ein Stummel in die Luft.

Ralf Remmert ist einer der wenigen Bauern, der sich dafür einsetzt, dass die Tiere ihren Ringelschwanz behalten dürfen. Landwirte schneiden Expertenschätzungen zufolge mehr als neun von zehn Ferkeln im Alter von nur wenigen Tagen einen Teil der Schwänze ab. Ohne Betäubung. Zwar ist bis heute nicht abschließend geklärt, was das junge Ferkel spürt, aber Wissenschaftler glauben, dass der Prozess schmerzhaft ist. Und er ist verboten: Eine EU-Richtlinie untersagt seit mehr als zwanzig Jahren das routinemäßige Abschneiden der Schwänze. Amputationen, so regelt es die nationale Haltungsverordnung, sind nur im Einzelfall erlaubt, um die Tiere zu schützen.

Die Langeweile der Mastschweine

Wer der Frage nachgeht, warum Landwirte Ferkeln die Ringelschwänze abschneiden, der stößt auf Wissenschaftler, die vom Leid kranker und gelangweilter Schweine berichten, auf schweigsame Behörden und auf eine Bundesregierung, die trotz vielfacher Warnungen die Symptome der schlechten Tierhaltung bekämpft, anstatt die Ursachen anzugehen. Denn der Grund für die geduldete Praxis ist makaber: Landwirte schneiden den Tieren einen Teil des Schwanzes ab, um zu verhindern, dass sich die Tiere, frustriert oder gelangweilt vom öden Stallleben, selbst die Schwänze blutig beißen.

Das Leben eines Mastschweines ist trostlos: Es steht sein Leben lang auf Beton im Halbdunkeln. Die Luft riecht nach Kot und Urin und brennt oft scharf in den Schleimhäuten, der Unrat fließt durch Spalten im harten Boden ab, die auch zu Gelenkproblemen beim Schwein führen. Zum Spielen hat das Tier, das in der Natur den Großteil seines Tages damit verbringt, mit seiner Schnauze nach Futter zu suchen, oft nur eine Metallkette oder ein Stück Holz. An beidem verliert das intelligente Tier schnell das Interesse. Es langweilt sich. Da ist nichts zum Wühlen, da ist kein Platz, dem nervigen Nachbarn aus dem Weg zu gehen, und an einen Schweinsgalopp ist nicht zu denken. Beim Satz nach vorne rumst das Tier gegen ein anderes Schwein.