Autoindustrie:Tesla darf Gewerkschaft-T-Shirts verbieten

Autoindustrie: Tesla-Fabrik in Fremont in Kalifornien: Hier gelten strenge Kleidervorschriften.

Tesla-Fabrik in Fremont in Kalifornien: Hier gelten strenge Kleidervorschriften.

(Foto: STEPHEN LAM/REUTERS)

Der E-Autobauer hat Mitarbeitern untersagt, Leibchen mit dem Schriftzug der Gewerkschaft UAW zu tragen. Und kommt damit vor einem US-Gericht durch.

Das Verbot des Autobauers Tesla, Gewerkschafts-T-Shirts im Betrieb seines Hauptwerks in Fremont/Kalifornien zu tragen, ist kein Verstoß gegen US-Arbeitsrecht. Ein Berufungsgericht in New Orleans hat eine Entscheidung der amerikanischen Arbeitsaufsichtsbehörde NLRB vom vergangenen Jahr gekippt, die das T-Shirt-Verbot als rechtswidrig eingestuft hatte. Eine Ausnahme wollte die NLRB nur unter besonderen Umständen zulassen, etwa aus Sicherheitsbedenken.

Tesla verpflichtet die Beschäftigten, am Arbeitsplatz die schwarzen firmeneigenen Trikots mit Tesla-Logo zu tragen. Das Verbot, für die Gewerkschaft United Auto Workers auf der Kleidung zu werben, ist dem Urteil zufolge in Ordnung, da gleichzeitig das Anbringen von UAW-Aufklebern in jeder Zahl und Größe gestattet ist. Der als gewerkschaftsfeindlich bekannte Autobauer hatte die Uniformierung bei der Arbeit 2017 eingeführt, als die UAW versuchte, in seiner Fabrik Mitglieder zu gewinnen. Zur Begründung der "Teamwear"-Richtlinie hieß es, diese sei notwendig, um sicherzustellen, dass Autos während der Montage nicht beschädigt würden.

Die Gewerkschaft hat Tesla verschiedene unrechtmäßige Taktiken vorgeworfen, um das Organisieren der Mitarbeitenden zu verhindern. Tesla bestritt das. Anhängig beim Berufungsgericht ist ein weiterer NLRB-Beschluss, nach dem Tesla-Chef Elon Musk 2018 gegen Bundesarbeitsrecht verstieß. Damals drohte er via Twitter (heute X), dass Mitarbeiter ihre Aktienoptionen verlören, wenn sie einer Gewerkschaft beitreten würden.

Zur SZ-Startseite

Autoindustrie
:Der Erklärer der Autowelt wechselt die Spur

Ferdinand Dudenhöffer, der meinungsfreudige Fachmann aus Bochum, und das von ihm gegründete Forschungsinstitut trennen sich - aber nicht im Guten. Es gibt eine längere Vorgeschichte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: