bedeckt München 23°
vgwortpixel

Elektromobilität:Tesla darf Rodung für Fabrik in Brandenburg fortsetzen

  • Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin nach einem Gerichtsbeschluss weiter Bäume roden.
  • Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die Arbeiten zurück.
  • Der Beschluss ist nicht anfechtbar.

Der Elektroautobauer Tesla darf weiter Bäume für seine Gigafabrik im brandenburgischen Grünheide fällen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) hob am späten Donnerstagabend den Rodungstopp auf, den die Grüne Liga und der "Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern" (VLAB) am Samstag erwirkt hatten. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass das Milliardenprojekt von großem Interesse für die Öffentlichkeit und den Investor sei. Außerdem könne Tesla mit einem positiven Ausgang des Genehmigungsverfahrens rechnen.

Tesla holzt auf dem Gelände bereits 90 Hektar Kiefernforst ab, obwohl die endgültige Erlaubnis zum Bau der Fabrik noch aussteht. Jedoch hatte Brandenburgs Landesumweltamt Tesla eine "Genehmigung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn" erteilt. Gegen diese vorzeitigen Bauarbeiten hatten die beiden Umweltvereine geklagt. Deshalb standen seit dem Wochenende die Sägen still.

Für Tesla drängt die Zeit. Denn wenn im März die Brutzeit beginnt, dürfen keine Bäume mehr gefällt werden. Damit würde sich der Bau der Fabrik um mindestens ein halbes Jahr verzögern. Der US-Autobauer möchte bereits im Sommer 2021 mit der Produktion von Elektrofahrzeugen beginnen. 50 000 Autos sollen dort dann jährlich gebaut werden.

Vor der Entscheidung des OVG hatte es noch Versuche gegeben, einen Vergleich zwischen Tesla und den Umweltvereinen auszuhandeln. Doch dieses Vorhaben scheiterte. So hatten am Ende doch die Richter das letzte Wort - und die entschieden zugunsten von Tesla. Der Beschluss ist nicht anfechtbar. Der E-Autobauer hat angekündigt, freiwillig das Dreifache der gerodeten Fäche als Mischwald neu zu pflanzen.

© SZ.de/dpa/Reuters/jael
Nachhaltigkeit "Wir fürchten, dass hier ein Präzedenzfall geschaffen wird"

Waldrodung in Brandenburg

"Wir fürchten, dass hier ein Präzedenzfall geschaffen wird"

Heinz-Herwig Mascher erklärt, warum er eigentlich gar kein Problem mit der geplanten Tesla-Fabrik in Brandenburg hat - aber trotzdem dagegen vor Gericht zog.   Interview von Saskia Reis

Zur SZ-Startseite