Strom:Billig im Norden, teuer im Süden

Lesezeit: 3 min

Strom: Offshore-Windpark vor der Insel Sylt: In Schleswig-Holstein wird Strom produziert, der auch im Süden gebraucht wird.

Offshore-Windpark vor der Insel Sylt: In Schleswig-Holstein wird Strom produziert, der auch im Süden gebraucht wird.

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Verschiedene Strompreiszonen in Deutschland - dieser norddeutsche Vorschlag erzürnt CSU-Politiker. Die Idee würde allerdings einige Probleme lösen.

Von Caspar Busse

Die Initiative kam aus dem hohen Norden, aus den Bundesländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Nicht lange auf sich warten ließ am Wochenende die harsche Kritik aus Bayern. Im Kern schlagen die Nord-Länder vor, in Deutschland unterschiedliche Strompreiszonen einzuführen. Bisher gelten die gleichen Tarife im ganzen Land (dazu kommen dann die Stromnetzentgelte). Künftig würde das nach jetziger Lage der Dinge wohl bedeuten: Im Norden würde Strom günstiger, im Süden teurer, vor allem also in Bayern und Baden-Württemberg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite