Strom:Billig im Norden, teuer im Süden

Lesezeit: 3 min

Strom: Offshore-Windpark vor der Insel Sylt: In Schleswig-Holstein wird Strom produziert, der auch im Süden gebraucht wird.

Offshore-Windpark vor der Insel Sylt: In Schleswig-Holstein wird Strom produziert, der auch im Süden gebraucht wird.

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Verschiedene Strompreiszonen in Deutschland - dieser norddeutsche Vorschlag erzürnt CSU-Politiker. Die Idee würde allerdings einige Probleme lösen.

Von Caspar Busse

Die Initiative kam aus dem hohen Norden, aus den Bundesländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Nicht lange auf sich warten ließ am Wochenende die harsche Kritik aus Bayern. Im Kern schlagen die Nord-Länder vor, in Deutschland unterschiedliche Strompreiszonen einzuführen. Bisher gelten die gleichen Tarife im ganzen Land (dazu kommen dann die Stromnetzentgelte). Künftig würde das nach jetziger Lage der Dinge wohl bedeuten: Im Norden würde Strom günstiger, im Süden teurer, vor allem also in Bayern und Baden-Württemberg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite