bedeckt München
vgwortpixel

Spielzeug:Amazon hat Toys "R" Us einfach ausgespielt

Toys R Us

Hat über Jahre hinweg nur im Weihnachtsquartal Geld verdient: das Spielzeugunternehmen Toys "R" Us.

(Foto: dpa)
  • Die Spielzeugfirma Toys "R" Us hat Insolvenz angemeldet.
  • Grund sind einerseits hohe Schulden, andererseits aber auch die drückende Konkurrenz durch den Online-Riesen Amazon.
  • Die 1600 Geschäfte der Firma bleiben vorerst trotzdem geöffnet - denn das Unternehmen macht 40 Prozent seines Umsatzes mit dem Weihnachtsgeschäft.

Der beinahe lebensgroße Tyrannosaurus Rex ist verschwunden. Statt des Plastik-Dinosauriers, der einst den ersten Stock überragte im Toys "R" Us-Geschäft am Times Square, läuft jetzt ein deutlich kleineres Exemplar durch den zweiten Stock, es ist ein Roboter-Dino. Auch sonst ist nichts mehr so, wie es einmal war hier in dem Aushängeschild des amerikanischen Spielzeugimperiums mitten in Manhattans Neonreklame-Zentrum: Kein gewaltiges Bonbon-Land, kein Indoor-Riesenrad, auch das haushohe, pinkfarbene Barbie-Traumhaus ist weg.

Das alte Toys "R" Us-Geschäft am Times Square hat vor zwei Jahren geschlossen, stattdessen gibt es jetzt einmal um die Ecke von der alten Filiale einen kleinen, temporären Spielzeugladen, der nach der Weihnachtszeit wieder schließen soll. War das Geschäft einst das Symbol für den gigantischen Aufstieg des Spielwaren-Händlers, steht es jetzt für den Niedergang. Am Montagabend kurz vor Mitternacht hat Toys "R" Us Insolvenz angemeldet.

Spielzeug Was Eltern bei vernetztem Spielzeug beachten sollten
Digitales im Kinderzimmer

Was Eltern bei vernetztem Spielzeug beachten sollten

Internetfähige Puppen und Rennautos bedeuten auch: Es werden Daten gesammelt.   Kommentar von Helmut Martin-Jung

Die Spielwaren-Kette leidet zum einen unter der gleichen Misere wie fast alle stationären Geschäfte: Der Konkurrenz durch Online-Händler, vor allem durch Amazon. Zum anderen drückt eine große Schuldenlast auf das Unternehmen. Im Jahr 2005 haben der Immobilienkonzern Vornado Realty Trust und die Finanzinvestoren Bain Capital und KKR die Kette übernommen und einen großen Teil des Kaufpreises in Höhe von 6,6 Milliarden Dollar auf Toys "R" Us als Schulden abgewälzt. Die Firma hat Schulden von rund fünf Milliarden Dollar, die sie wegen der schrumpfenden Umsätze und Gewinne nicht abtragen konnte. Bald ist ein Teil der Schulden fällig und Toys "R" Us hätte nicht zahlen können.

Die 1600 Geschäfte, die Toys "R" Us auf der ganzen Welt hat, sollen vorerst geöffnet bleiben. Das ist vor allem wichtig, weil das Weihnachtsgeschäft ansteht, in dem die Handelskette im vergangenen Jahr rund 40 Prozent ihres Jahresumsatzes von 11,5 Milliarden Dollar einnahm. Über Jahre hinweg hat Toys "R" Us in drei Vierteln des Jahres rote Zahlen geschrieben und nur im Weihnachtsquartal Geld verdient.

Die Insolvenz kommt daher einerseits ungünstig. Andererseits hat der Zeitpunkt die wichtigsten Geldgeber und auch die Zulieferer wie Hasbro und Mattel, die zu den größten Gläubigern zählen, unter Druck gesetzt, trotz Pleite weiter mit Toys "R" Us zusammenzuarbeiten. Niemand will sich das Weihnachtsgeschäft entgehen lassen und Toys "R" Us ist es gelungen, frische Kredite in Höhe von drei Milliarden Dollar zu bekommen, mit denen die Filialen vorerst geöffnet bleiben können. Das Verfahren nach Kapitel 11 der US-Insolvenzordnung macht es möglich, dass ein Unternehmen seine Schulden los wird, aber ansonsten im Großen und Ganzen weitermacht wie bisher. Bislang haben auch nur die Niederlassungen in den USA und Kanada Insolvenz angemeldet, nicht die Tochtergesellschaften zum Beispiel in Deutschland.

Viele Käufer haben sich daran gewöhnt, Spielzeug bei Amazon zu bestellen

"Heute ist der Beginn einer neuen Ära bei Toys "R" Us, in der wir uns unseren finanziellen Bürden, die uns lange ausgebremst haben, auf langfristige und effektive Art und Weise widmen können", sagte Firmenchef Dave Brandon. Wegen der Schuldenlast durch die Übernahme der Finanzinvestoren hatte Toys "R" Us nur wenig Geld zur Verfügung, um in neue Ideen zu investieren und sich für die wachsende Konkurrenz aus dem Internet zu wappnen. Der Online-Shop hat erst vor Kurzem aufgemacht. Viele Käufer haben sich aber inzwischen schon daran gewöhnt, Spielzeug bei Amazon zu bestellen ohne den Nachwuchs durch den blinkenden und piependen Laden am Times Square zu schleifen. Im vergangenen Jahr nahm Amazon rund vier Milliarden Dollar mit Spielsachen ein, 24 Prozent mehr als 2015, schätzte das Analysehaus One Click Retail. Laut dem Marktforscher Global-Data Retail wurden 13,7 Prozent der Spielzeugumsätze im Jahr 2016 im Internet verdient, vor fünf Jahren waren es nur 6,5 Prozent. Die Erlöse von Toys "R" Us schrumpften Jahr für Jahr.

Mit der Insolvenzanmeldung reiht sich Toys "R" Us, gegründet 1948, in eine Gruppe von auf einzelne Produkte konzentrierten Handelsketten ein, die am Anfang ihrer Geschichte mit großer Finanzkraft und schnellem Wachstum kleine, unabhängige Geschäfte aus dem Markt drängten - und nun selbst zum Opfer werden. In den USA gibt es fast gar keine Spielzeugläden mehr, die nicht zu Toys "R" Us gehören. Die Kette hat andere Rivalen wie FAO Schwarz und Kay Bee Toys übernommen, als diese in die Krise rutschten. Ähnliches ist in der Buchbranche passiert, in der Familienbetriebe von Barnes & Nobles und Borders verdrängt wurden, mit Schuhgeschäften, die unter der starken Konkurrenz von Billigketten wie Payless litten, und Elektrohändlern, die gegen Radioshack nicht ankamen. Dann wanderten die Käufer ins Internet ab. Inzwischen sind Borders, Payless Shoesource und Radioshack insolvent.

Genderforschung Die Hellblau-Rosa-Welten sind zurück

Spielzeug-Industrie

Die Hellblau-Rosa-Welten sind zurück

Früher spielten Mädchen und Jungs zusammen - mit bunten Bauklötzen. Heute ist alles genderisiert bis zum letzten Lolli. Die Industrie verdient gut damit. Doch die Gesellschaft droht daran zu zerbrechen.   Von Sophie Burfeind