bedeckt München 21°

Spielwaren:Toys "R" Us ist pleite

Toys-R-Us Aims To Raise Money Through Initial Public Offering

Die Aktivitäten des Händlers außerhalb der USA und Kanada sind nicht Teil des Insolvenzantrags.

(Foto: AFP)
  • Toys "R" Us trägt seit der Übernahme durch Finanzinvestoren schwer an Krediten.
  • In den USA sind allein in diesem Jahr mehr als ein Dutzend Handelsketten pleitegegangen.

Der Schuldenberg ist zu hoch - und die Zahl der Kunden zu gering: Toys "R" Us hat bei einem US-Gericht Antrag auf Gläubigerschutz gestellt. Mit seinen 875 Filialen in den Vereinigten Staaten und mehr als 1600 weltweit ist Toys "R" Us der wohl bekannteste Spielwarenhändler überhaupt. Die Kette beschäftigt weltweit 64 000 Mitarbeiter. Die Aktivitäten des Händlers außerhalb der USA und Kanada sind aber nicht Teil des Insolvenzantrags.

2005 war die Firma von Investoren um Bain und KKR für 7,5 Milliarden Dollar übernommen worden, Toys "R" Us trägt seither schwer an der Last der dem Unternehmen damals aufgebürdeten Kredite. Hinzu kam die starke Konkurrenz im Internet. Zwar hat Toys "R" Us auch ein eigenes Online-Geschäft, doch die erste Anlaufstelle im Internet ist auch für Spielwaren Amazon. Mit dieser Pleite reiht sich Toys "R" Us in die mehr als ein Dutzend US-Handelsketten, die allein in diesem Jahr Gläubigerschutz beantragt haben.

Dies bedeutet allerdings noch nicht das Ende. Viele Einzelhändler versuchen im Insolvenzverfahren, ihre unrentablen Läden zu schließen und das Online-Geschäft auszubauen. Auch im Fall von Toys "R" Us laufen die Geschäfte erst einmal weiter, Kredite werden aber zunächst nicht mehr bedient.

Die drohende Umschuldung vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft sorgte auch am Aktienmarkt für Unruhe: Die Kurse der US-Spielzeughersteller Hasbro und Mattel fielen. Beide Konzerne sollen wegen Befürchtungen, der Geschäftspartner Toys "R" Us könne seine Rechnungen nicht mehr begleichen, bereits Lieferungen eingeschränkt haben.

Gegründet wurde das Unternehmen von Charles Lazarus. Er hatte kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Washington zunächst einen Laden für Babymöbel eröffnet. Später kamen Spielwaren hinzu, 1957 wurden die ersten Toys-"R"-Us-Läden eröffnet.

© SZ.de/dpa/Reuters/hgn/mahu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB