bedeckt München 29°

Unternehmen:Warum Selbstverpflichtungen wenig bringen

Butcher cutting pork at the meat manufacturing.

Tiere zerlegen im Akkord unter schlechten Arbeitsbedingungen, so sah lange der Alltag von vielen Beschäftigten in der deutschen Fleischindustrie aus. Das soll sich nun ändern.

(Foto: David Tadevosian/mauritius images/Alamy)

Egal ob es um Missstände in Schlachthöfen oder die Frauenquote geht: Unternehmen und Politik scheuen Gesetze und Verbote. Sie setzen lieber auf eine Selbstregulierung - oft mit mäßigem Erfolg.

Von Sibylle Haas und Silvia Liebrich

Die Schattenseiten der Wirtschaft sind kaum zu übersehen. Etwa dann, wenn Müllberge aus Plastik in den Himmel wachsen, die Frauenquote in Unternehmen ein reines Lippenbekenntnis bleibt oder überzuckerte Lebensmittel bei Kindern schamlos beworben werden. Schnell werden Forderungen laut, dass etwas passieren müsse. Die Schuldigen sind in der Regel schnell ausgemacht: die Wirtschaft, ihre Verbände und die Verantwortlichen in den Unternehmen. Von Politikern wird erwartet, dass sie das Problem zügig aus der Welt schaffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
22.11.2018, Berlin, Deutschland - Buchvorstellung Gehts noch Deutschland?, von TV-Moderator Claus Strunz. Foto: Boris P
Empörung über Boris Palmer
Dreck in Seidenpapier
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Portrait of Commissioner McGuinness (pour un magasine/presse itw)
Geldwäsche-Bekämpfung
EU will hohe Barzahlungen verbieten
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite