bedeckt München

Schattenwirtschaft:Sich selbst am nächsten

Chefs working in restaurant kitchen model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxS

Planen, einkaufen, schnippeln, kochen, putzen: Wer als Köchin oder Koch arbeitet, hat meist lange Arbeitstage. Sich dabei an Gesetze und Bestimmungen zu halten, ist nicht leicht - und lädt zu Schummeleien ein.

(Foto: imago/Westend61)

Schwarzarbeit ist in der Corona-Pandemie ein großes Problem - allerdings weniger für den Fiskus als für die Unternehmer, die am Finanzamt vorbei gearbeitet haben. Ihnen entgehen nun Hilfen.

Von Lea Hampel und Katharina Kutsche

Gastronomen, sagt Thomas Wank und lacht, seien Tote auf Urlaub. "Den Witz hat mein Steuerberater immer gemacht." Selten trug der Spruch mehr Wahrheit in sich als jetzt. Viele Betriebe erleben seit Beginn der Pandemie die härteste Phase ihrer Geschichte. Erste Firmen, wie die Steakhauskette Maredo, sind pleite; weitere dürften folgen. Wank hat mehr als 30 Jahre lang Bars im Norden Deutschlands betrieben. Er vermutet: "Da laufen grad einige Leute ins Messer, weil sie zu viel mit Schwarzgeld gearbeitet haben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Köln
Corona-Auflagen
Was Ausgangssperren bringen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite