bedeckt München 16°

Schlecker zahlt Tariflohn:Zoff vom Tisch

Lange gestritten - und jetzt geeinigt: Die in Verruf geratene Drogeriekette Schlecker gewährt ihren rund 34.000 Beschäftigten künftig Tariflöhne.

Gekämpft - und gewonnen: Der Tarifstreit zwischen der wegen Lohndumpings in Verruf geratenen Drogeriemarktkette Schlecker und der Gewerkschaft Verdi ist beendet, und zwar durch Vertragsabschlüsse.

Einigung bei Schlecker-Tarifverhandlungen

Einigung bei Schlecker: Nach monatelangen Verhandlungen um die Arbeitsbedingungen haben sich Schlecker und die Gewerkschaft Verdi auf neue Tarifverträge für die bundesweit rund 41.000 Beschäftigten geeinigt.

(Foto: dpa)

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden einigten sich die Parteien am Dienstag auf mehrere Tarifverträge für die rund 34.000 Beschäftigten. "Wir haben diesen Kampf erfolgreich zu Ende geführt", sagte die stellvertretende Verdi-Chefin Margret Mönig-Raane in Frankfurt am Main. Alle Hauptziele seien erreicht worden.

Die Beschäftigten der rund 8200 Anton-Schlecker-Märkte (AS) werden demnach ebenso wie die Mitarbeiter der etwa 350 neuen Schlecker-XL-Fillialen ab 1. Juli nach dem für Baden-Württemberg geltenden Flächentarifvertrag bezahlt. Eine ausgebildete Verkäuferin verdiene damit 12,37 brutto Euro pro Stunde, im Monat komme sie auf 2100 Euro, sagte Mönig-Raane.

Freiwerdende Stellen in den neuen, moderneren XL-Märkten sollten zudem vorrangig mit Beschäftigten der AS-Märkte besetzt werden, erklärte die Verdi-Verhandlungsführerin. Alternativ müsse das Unternehmen Ersatzarbeitsplätze anbieten. Für den Fall, dass eine Beschäftigungssicherung nicht möglich sei, sichere der Tarifvertrag angemessene Abfindungen. Unternehmenschef Anton Schlecker hatte im Januar angekündigt, in diesem Jahr rund 500 der kleineren AS-Läden schließen zu wollen.

Auch Meniar-Mitarbeiter profitieren

Die Vereinbarungen betreffen auch die Mitarbeiter, die in die Zeitarbeitsfirma Meniar ausgegliedert worden seien und zu niedrigeren Stundenlöhnen arbeiteten als das übrige Personal, sagte Mönig-Raane.

Da die Arbeitsverträge der Meniar-Mitarbeiter allerdings erst Ende Dezember ausliefen, gelte die Vereinbarung dort erst ab Anfang 2011. "Wenn Schlecker jetzt einen tariflichen Neuanfang wagen will, findet das Unternehmen dafür die Unterstützung der Beschäftigten", sagte die Vize-Chefin von Verdi. Die Drogeriekette habe gezeigt, dass sie zu Kursänderungen fähig und der Einzelhandel "nicht nur eine Ansammlung von Katastrophen-Unternehmen" sei.

Die Verhandlungen seien zwar schwierig gewesen, "aber wenn das möglich war, wird es in Zukunft auch in anderer Form möglich sein". Es gebe keinen Grund, warum andere Drogeriemärkte wie Rossmann dem Beispiel nicht folgen sollten, fügte Mönig-Raane hinzu.