bedeckt München -2°

Volksfeste:"Wir sind verzweifelt"

Aufbau für das Frühlingsfest in München, 2018

Mitten im Aufbau kam das Aus: Seit dem 15. April sind in Deutschland alle Jahrmärkte verboten. Zehntausende Beschäftigte aus dem Schaustellergewerbe sind nun arbeitslos.

(Foto: Robert Haas)

Für Schausteller beginnt im Frühling die Saison, viele haben Kredite für ihre Fahrgeschäfte aufgenommen. Wegen den der Pandemie stehen nun Tausende Betriebe vor dem Aus - eine jahrhundertalte Branche fürchtet um ihre Existenz.

Von Benjamin Emonts

Jacqueline Rasch saß vor dem Fernseher, als sie ihre Hoffnung jäh dahinschwinden sah. Bereits Anfang April hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu ihrem Entsetzen verkündet, dass Partys und Volksfeste wegen der hohen Ansteckungsgefahr als Letztes wieder stattfinden könnten und am verzichtbarsten seien. Am vergangenen Mittwoch dann kam Angela Merkel. Keine Großveranstaltungen bis zum 31. August, verkündete die Kanzlerin im Fernsehen. "Es hat sich angefühlt wie ein Schlag ins Gesicht", sagt Jacqueline Rasch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: Supporters of U.S. President Donald Trump gather in Washington
USA
Eine Demokratie am Abgrund
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite