bedeckt München 19°

Öffnungszeiten:Einkaufen oder Beten, das ist hier die Frage

Dschidda, Saudi-Arabien

Immer dann, wenn der Muezzin zum Gebet ruft, gehen in Saudi-Arabien die Rollgitter der Geschäfte herunter - bislang.

(Foto: Dunja Ramadan)
  • Saudische Unternehmer und Gastronomen dürfen ihre Läden und Lokale künftig gegen Gebühr 24 Stunden offen lassen.
  • Die Regierung will damit die Lebensqualität in den Städten verbessern.
  • Gleichzeitig fällt damit jedoch auch die Verpflichtung der Geschäfte weg, während der Gebetszeiten zu schließen - für viele Saudis en Tabubruch.

Fünf Mal am Tag steht im Königreich Saudi-Arabien das Leben still. Immer dann, wenn der Muezzin zum Gebet ruft. Wenige Minuten vorher gehen die Rollgitter herunter, egal ob beim lokalen Parfümhändler oder bei internationalen Modeketten. Als Kunde kann man noch im letzten Moment aus dem Geschäft sprinten oder man stöbert weiter, oft im Halbdunkel. Zur selben Zeit macht die Bedienung im Restaurant darauf aufmerksam, dass man in wenigen Minuten keine Bestellung mehr aufnehmen werde. Wer also Hunger hat, sollte sich beeilen und selbst dann, heißt es oft: warten. Denn auch die Mitarbeiter in der Küche lassen die Kochlöffel liegen und eilen in die Moschee.

Damit ist wahrscheinlich bald Schluss. Das saudische Kabinett verkündete am Dienstag, Unternehmer und Gastronomen können in Zukunft eine Gebühr bezahlen, um Läden oder Lokale 24 Stunden offen zu lassen. Wohl um die Konservativen im Land nicht zu verschrecken, achtete man präzise auf die Wortwahl - das Wort "Gebetszeiten" sucht man in der offiziellen Ankündigung vergebens. Stattdessen wolle man, so das saudische Ministerium für Kommunales, die Lebensqualität in den Städten verbessern.

Netflix Flirten, trinken, rebellieren
Erste arabische Netflix-Serie

Flirten, trinken, rebellieren

Die Serie "Dschinn" bricht mit Klischees über den Nahen Osten. Die Darstellung des freizügigen Teenagerlebens in Amman ist trotzdem etwas übertrieben.   Von Dunja Ramadan

Doch es dauerte nicht lange, bis einige Saudi-Araber die Botschaft entschlüsselten und eine Debatte entbrannte. Der prominente saudische Jurist Abdulrahman al-Lahem schrieb auf Twitter, dass damit eben auch die Verpflichtung der Geschäfte wegfalle, während der Gebetszeiten zu schließen. Geistliche beschworen Unternehmer, diese Praxis weiterzuführen, sonst würde der Segen für ihre Geschäfte ausbleiben. Andere wiederum feierten die Ankündigung, wie der prominente Blogger Said al-Schahrani. Es gebe genügend christliche Arbeiter, die sowieso nicht beten würden und deren Alltag dadurch behindert werde. "Sie haben ein Recht, in unserem Land zu leben. Wir müssen es ihnen nicht von allen Seiten erschweren", sagt al-Schahrani in einer Videobotschaft. In Saudi-Arabien leben rund zehn Millionen Ausländer, davon viele aus Südasien.

Die verlängerten Öffnungszeiten reihen sich ein in die jüngste Neugestaltung des Königreichs. Diese soll in erster Linie nicht das öffentliche Leben erleichtern, sondern vielmehr die Wirtschaft ankurbeln. Im vergangenen Sommer etwa hob der umstrittene saudische Kronprinz Mohammed bin Salman das Fahrverbot für Frauen auf, vor allem um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Riad muss sich auf eine Zeit nach dem Öl vorbereiten

Bislang verprassen die Saudis ihr Geld lieber im Ausland als in der ultrakonservativen Heimat, das will Riad in Zukunft verhindern. Innerhalb kürzester Zeit präsentierte das Königreich eine Unterhaltungsindustrie: Kinos und Theater eröffneten, internationale Weltstars wurden eingeflogen - und nun können Cafés, Restaurants und Geschäfte durchgehend öffnen.

All das geschieht im Zuge der "Vision 2030", dem Prestigeprojekt des Kronprinzen. Riad muss sich auf eine Zeit nach dem Öl vorbereiten. Die daraus resultierenden Umbrüche sind allerdings nicht mit einer demokratischen Offensive zu verwechseln. Im Gegenteil: Je mehr Zugeständnisse es gibt, desto strikter geht Riad gegen seine Kritiker vor. Auch die Stimmen der Kleriker scheinen diesmal nicht mehr ganz so laut.

Politik Saudi-Arabien Ein Schimmer von Freiheit

Saudi-Arabien

Ein Schimmer von Freiheit

Frauen am Steuer, Musikfestivals, eine Unterhaltungsbranche: Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman ist das Gesicht des lang herbeigesehnten Wandels im Land. Den Mordfall Khashoggi blenden die Einheimischen lieber aus.   Von Dunja Ramadan