Konzerne in Entwicklungsländern:Der dubiose Wasser-Deal von SAP in Südafrika

Konzerne in Entwicklungsländern: Millionen Südafrikaner haben immer noch keinen unmittelbaren Zugang zu Trinkwasser.

Millionen Südafrikaner haben immer noch keinen unmittelbaren Zugang zu Trinkwasser.

(Foto: ODD ANDERSEN/AFP)

Staatliche Millionenverträge ohne erkennbare Gegenleistung: Südafrikas Korruptionsstaatsanwaltschaft will SAP anklagen. Der Konzern reagiert bemerkenswert auf die Vorwürfe.

Von Bernd Dörries, Kapstadt

Das letzte Mal, dass Matatiso Lebajou Wasser aus dem Hahn ein paar Meter weiter bekommen hat, ist schon Jahre her, zwei oder drei, so genau kann sie sich nicht erinnern. Nachdem das Wasser versiegt war, kam für ein paar Monate ein großer Tankwagen in ihre Siedlung von Blechhütten in Soweto, der größten Township Südafrikas. Aber auch der Laster hat sich schon lange nicht mehr blicken lassen. "Ich muss jetzt mehr als eine halbe Stunde bis zum nächsten Wasserhahn laufen", sagt Lebajou.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Heidi Larson
Impfgegner
"Wir haben zu viele Informationen und viele sind falsch"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB