Nachhaltigkeit:Stoff für morgen

Lesezeit: 6 min

Rohstoff-Serie

Fotos: Imago (2), Illustration: Christian Tönsmann

Die Erde ist reich an Rohstoffen. Aber die Menschen müssen lernen, verantwortungsvoller mit ihnen umzugehen. Über einen Wandel, der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik viel abverlangen wird.

Essay von Silvia Liebrich

Serie "Rohstoffe der Zukunft"

Auf welche Ressourcen kommt es künftig an? Und wie können sie gerecht und nachhaltig genutzt werden? Diesen und anderen Fragen geht die Süddeutsche Zeitung in einer großen Serie nach - hier finden Sie alle Folgen.

Es gibt keinen anderen Gradmesser, der den Zustand der Erde so knapp und anschaulich auf den Punkt bringt wie der Welterschöpfungstag. An diesem Donnerstag, dem 29. Juli, war es wieder so weit: Rund fünf Monate vor dem Jahresende hat die Menschheit alle biologischen Ressourcen aufgebraucht, die die Erde innerhalb eines Jahres wiederherstellen und somit nachhaltig bereitstellen kann. Industrieländer wie Deutschland tragen dazu wesentlich bei. Würden alle Menschen weltweit so leben wie die Bundesbürger, wäre das Limit der Erde bereits am 5. Mai erreicht gewesen, rechnen Umweltschützer vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB