bedeckt München 14°

Einkommensteuer:98-Jährige im Griff des Finanzamts

Kralle Bundesadler

Wenn der Fiskus zugreift: "Derzeit werden in verschiedenen Bundesländern langjährige Rentner, darunter auch über 90-Jährige, aufgefordert, rückwirkend von 2016 an Steuererklärungen abzugeben."

(Foto: imago stock&people)

Auch Rentner müssen ab einem bestimmten Alterseinkommen Steuern zahlen. Viele wissen das aber nicht - und sind überrascht, dass sie auf einmal eine Steuererklärung abgeben sollen. Das trifft sogar Hochbetagte.

Von Thomas Öchsner, München

Anni Kunze, 98, kommt mit ihrer Rente gerade so klar. 1600 Euro, inklusive ihrer Witwenrente, landen jeden Monat auf ihrem Konto. Gerade genug, um in Erfurt, wo die Mieten inzwischen auch steigen, über die Runden zu kommen. Genug aber auch, um einen Brief zu bekommen, mit dem die Thüringer Rentnerin nicht gerechnet hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Telecovid"-Studie
Frühwarnsystem im Ohr
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite