bedeckt München
vgwortpixel

Reden wir über Geld:"Italien war schon immer ein politisches Labor"

April 28 2017 Mexico EUM20170428CUL06 JPG PACHUCA Hgo Festival Festival Hidalgo Aspectos

"Ich fühle mich frei - ich habe absolut keinen Bezug zum Geld", sagt der italienische Fotograf Oliviero Toscani.

(Foto: YadíN Xolalpa/imago/ZUMA Press)

Der Fotograf Oliviero Toscani machte einst die Schock-Werbung der Benettons. Jetzt ist er zu der Modemarke zurückgekehrt. Ein Gespräch über Provokation - und den Kampf gegen die Rechtspopulisten.

Wahrscheinlich würde ihn draußen auf der Straße kaum jemand erkennen: den 76-jährigen Mann mit der roten Hose und der verwaschenen Jeansjacke. Die Schockfotos eines Aidskranken und von blutigen Militärhemden aber, die Oliviero Toscani in den 80er- und 90er-Jahren für die Modemarke Benetton gemacht hat, sind inzwischen legendär. Gleich wird der Mann mit der roten Hose vor Menschen in blauen und schwarzen Anzügen und weißen Hemden bei einer Medienkonferenz im Münchner Haus der Kommunikation sprechen. Sein Thema: Kreativität und Inspiration. Doch vorher erzählt er von den Anfängen. Wie er den Rock 'n' Roll und Miniröcke fotografierte und von den Jahren mit den Benettons. Und er erklärt, was Michelangelo mit Fake News zu tun hat und warum er den römischen Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega nicht mag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Der Fall Warmbier
Hotel Abgrund
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Kompromiss der Koalition
Was die neue Grundrente bewirkt