Qiagen:Die Zins-Geschäfte des Corona-Test-Herstellers

Qiagen hat ein Testkit für Corona-Tests auf den Markt gebracht.

Qiagen stellt Reagenzien für Corona-Tests her.

(Foto: Sascha Schuermann/Getty)

Der Biotech-Konzern Qiagen steht wegen der Seuche plötzlich in der Öffentlichkeit - und bekommt Fördergeld vom Staat. Doch das Unternehmen selbst vermeidet offenbar Steuern in Millionenhöhe.

Von Petra Blum und Viktoria Spinrad

Bevor das Coronavirus kam, hatte Qiagen ein furchtbares Jahr hinter sich. Stellen wurden gestrichen, der Aktienkurs war auf Achterbahnfahrt, ein langjähriger Chef war gegangen. Doch plötzlich war der Hersteller von Gentests und weiterem medizinischem Equipment systemrelevant. Im Eilverfahren entwickelte Qiagen Corona-Tests, kümmerte sich um die Zulassung und schiffte sie in die Welt. Es schien, als könne Qiagen nun aller Welt zeigen, zu was man fähig ist. Die Aktie hat seit Ende Januar rund 50 Prozent gewonnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB