Coronavirus:Panik ist ein schlechter Ratgeber

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Börsen

Ein Händler beobachtet die Kurse an der New Yorker Börse.

(Foto: dpa)

Nichts wie weg hier! Das ist der erste Impuls von Anlegern bei einem Börsen-Crash. Dabei sollte man erkennen, welche Gelegenheit dieser Einbruch Privatanlegern bietet.

Kommentar von Harald Freiberger

Eigentlich ist das alles ganz einfach mit Aktien: Man kauft, wenn die Kurse unten sind, verkauft, wenn sie ihren Höchststand erreichen und kauft dann wieder auf dem Tiefpunkt. Insofern wäre es sinnvoll gewesen, am 20. Februar zu verkaufen, dem Tag, als der Dax seinen bisherigen Rekord aufstellte. Weil die Sorge um sich greift, dass das Coronavirus die Weltwirtschaft zum Erlahmen bringt, ist der Dax seitdem um mehr als 20 Prozent gefallen, davon allein um acht Prozent an diesem "Schwarzen Montag".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB