Synthetische Kraftstoffe:Wie Porsche den 911er retten will

Porsche 911 F Modell von 1970 auf einer weißen Stele Teil der Skulptur Inspiration 911 Künstler Ge

Eine etwas schiefe Ikone: Der 911er als Skulptur vor dem Porschemuseum in Stuttgart-Zuffenhausen.

(Foto: imago/imagebroker)

Der Verbrenner steht vor dem Aus. Doch Porsche will seiner Ikone 911 mit synthetischen Kraftstoffen das Überleben sichern - zusammen mit einem Partner, der ganz eigene Interessen hat.

Von Thomas Fromm und Max Hägler

Es ist nun wirklich nicht so, dass Porsche und Siemens Energy viel gemeinsam hätten. Die einen bauen Kraftwerke, Turbinen, Windkraftanlagen und Stromübertragungsnetze. Die anderen Sportwagen. Die einen liefern das, was die Gesellschaft zum täglichen Überleben so braucht, die anderen liefern Lifestyle. Man könnte es auch so sagen: Die einen sind zwar ziemlich wichtig, aber für die meisten Menschen eher langweilig. Die Autos der anderen dagegen finden viele definitiv sehr attraktiv.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Emine Sevgi Özdamar: "Ein von Schatten begrenzter Raum"
Grenzenloses Herz
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB