bedeckt München 28°

Geldanlage:Lohnen sich Promi-Fonds?

Auch der Ökonom Max Otte legt eigene Fonds auf. (Archivbild)

(Foto: Robert Haas)

Max Otte, Dirk Müller und Kai Diekmann werben mit Geldanlagen zur Vermögensbildung. Eine Analyse zeigt, wie gut ihre Angebote wirklich sind.

Es sind Gesichter, die viele auf der Straße erkennen: Dirk Müller, der grauhaarige Mr. Dax, den die Talkshows einladen, wenn die Kurse fallen. Max Otte, der "Crash-Prophet", der die Finanzkrise von 2008 voraussagte und natürlich Kai Diekmann, Ex-Bild-Chefredakteur. Neben ihrer Bekanntheit haben die drei noch eine zweite Gemeinsamkeit: Sie sind das Gesicht eines Fonds.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
G-7-Gipfel in Biarritz
Alle umtänzeln Trump
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind