bedeckt München 18°

Bio-Landwirtschaft:Alle Küken sollen leben

Auf dem Bauernhof von Stephanie Strotdrees fressen die Rinder selbstangebautes Futter. Auch die Kälber dürfen natürlich aufwachsen.

(Foto: oh)

Landwirtin Stephanie Strotdrees betreibt mit ihrem Mann einen Bio-Hof inmitten von Agrarindustrien. Sie lebt vor, wie es Tieren besser geht und ein Betrieb dabei trotzdem wirtschaftlich erfolgreich sein kann.

Manchmal kommen angehende Landwirte zu Besuch. Berufsschulklassen, die auch einen Bio-Hof kennenlernen sollen. Skeptisch blicken die jungen Lehrlinge dann auf den Betrieb mit den 42 Milchkühen, 600 Hühnern, einigen Mastbullen und Schweinen. Das sei ja alles schön und gut, sagen sie. Bio, Direktvermarktung und Tiere, die Auslauf haben. Aber wirtschaftlich funktionieren könne so ein Hof nicht, das sei doch eine Museumslandwirtschaft. Diese Vorbehalte hat Stephanie Strotdrees schon häufig gehört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
bei Schweinemäster Jürgen Dierauff aus Herbolzheim, Fotos von Jan Schmidbauer
Fleischindustrie
Guten Appetit
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite