Bio-Landwirtschaft:Alle Küken sollen leben

Bio-Landwirtschaft: Auf dem Bauernhof von Stephanie Strotdrees fressen die Rinder selbstangebautes Futter. Auch die Kälber dürfen natürlich aufwachsen.

Auf dem Bauernhof von Stephanie Strotdrees fressen die Rinder selbstangebautes Futter. Auch die Kälber dürfen natürlich aufwachsen.

(Foto: oh)

Landwirtin Stephanie Strotdrees betreibt mit ihrem Mann einen Bio-Hof inmitten von Agrarindustrien. Sie lebt vor, wie es Tieren besser geht und ein Betrieb dabei trotzdem wirtschaftlich erfolgreich sein kann.

Von Inga Rahmsdorf

Manchmal kommen angehende Landwirte zu Besuch. Berufsschulklassen, die auch einen Bio-Hof kennenlernen sollen. Skeptisch blicken die jungen Lehrlinge dann auf den Betrieb mit den 42 Milchkühen, 600 Hühnern, einigen Mastbullen und Schweinen. Das sei ja alles schön und gut, sagen sie. Bio, Direktvermarktung und Tiere, die Auslauf haben. Aber wirtschaftlich funktionieren könne so ein Hof nicht, das sei doch eine Museumslandwirtschaft. Diese Vorbehalte hat Stephanie Strotdrees schon häufig gehört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach Verschwinden von Elfjähriger in Bayern
Vermisstes Mädchen
"Wir holen zurück, was uns gehört"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Aus dem Alltag einer Leichenpräparatorin
"Ich habe in meinem Leben 4000 Leichen seziert"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB