bedeckt München 14°

Myanmar:Drucken für die Diktatur

General Economy Images Ahead Of November Elections

Der Kyat ist die offizielle Währung von Myanmar, an der Produktion der Geldscheine sind die Experten von Giesecke & Devrient beteiligt.

(Foto: Brent Lewin/Bloomberg)

Das brutale Militärregime in Myanmar braucht dringend Geld und wirft die Notenpresse an. Damit die auch funktioniert, ist die Hilfe einer Münchner Traditionsfirma nötig: Giesecke & Devrient ziert sich derzeit, die Geschäftsbeziehung abzubrechen.

Von Caspar Busse und Arne Perras

Die US-Regierung handelte schnell, um die Generäle zu treffen, die sich am 1. Februar in Myanmar an die Macht putschten. Washington ließ schon wenige Tage nach dem Coup die Reserven einfrieren, die die Zentralbank von Myanmar in den USA hält. Während Polizei und Armee jetzt jeden Tag auf unbewaffnete Demonstranten schießen, wächst auch der Druck auf die Europäische Union und andere Staaten, ebenfalls Sanktionen zu verhängen. Deshalb muss die Junta damit rechnen, dass sie schon bald ein massives Cash-Problem bekommt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rentnersport im sonnigen Winter
Rentenbesteuerung
Kassiert der Staat die Bürger zweimal ab?
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Donald Trump
US-Nachrichtensender
Ratlos, konfus, zerstritten
Zur SZ-Startseite