bedeckt München

Montagsinterview:München, Mailand und die neue Fernsehwelt

Conze kam vor knapp zwei Jahren vom Staubsaugerkonzern Dyson zu ProSiebenSat.1.

(Foto: oh)

Max Conze, Chef von Pro Sieben Sat 1, will sich endlich mit dem Aktionär Mediaset treffen, lehnt eine Fusion aber ab.

Von Caspar Busse

Aus der Kaffeemaschine kommt nur heißes Wasser, erst im dritten Anlauf bekommt Max Conze, 50, endlich einen Espresso. Es sind keine leichten Zeiten für den Vorstandschef von Pro Sieben Sat 1, einem der großen Privatsender in Deutschland: Die TV-Werbegeschäfte laufen nicht gut, die Aktie ist im Keller, der italienische Mediaset-Konzern, der von der Familie von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi gelenkt wird, stockt den Anteil auf. Das Gespräch findet in einem Glaswürfel inmitten eines Großraumbüros in Unterföhring nördlich von München statt, in dem die Führungsmannschaft sitzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Billy Bragg
"Ich wollte nicht der traurige Typ sein, der pleite in einem Pub sitzt"
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Serie: Licht an mit Terézia Mora
Zittern im Lampenschein
Karneval-Konzept für Corona
Armin Laschet
Der einzige Stimmungstest, der zählt
Zur SZ-Startseite