bedeckt München 24°

Logistikbranche:"Früher hätte nie jemand eine Matratze mit UPS liefern lassen"

David Abney

"Wir sehen Amazon nicht als größeren Konkurrenten, sonst würden wir anders mit ihnen umgehen", sagt UPS-Chef David Abney.

(Foto: David Tulis/AP)

David Abney hat als Packer bei UPS angefangen, jetzt ist er Chef des Logistikkonzerns. Der Online-Handel verändert auch diese Branche, sagt er - und erklärt, was es mit vermeintlich kostenlosem Versand auf sich hat.

In der Ecke des Konferenzraums in Atlanta steht eine Drohne mit sechs Armen und zwölf Rotorblättern, angemalt im UPS-typischen Dunkelbraun und bedruckt mit dem Logo des Logistikkonzerns. David Abney stupst ein Rotorblatt an und lächelt. Er ist seit 1974 bei UPS, hat sich von ganz unten nach ganz oben hochgearbeitet. So etwas wie Drohnen hätte es früher bei dem 108 Jahre alten amerikanischen Konzern nicht gegeben. Aber die Branche ist in Bewegung wie vielleicht nie in ihrer Geschichte. Amazon und Start-ups wie Uber drängen in das Geschäft von "Big Brown", dessen größter Konkurrent weltweit die Deutsche Post DHL ist.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gipfel in Biarritz
Macron sieht eine Chance in der Krise der G 7
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Strache-Video
In der Falle