Lebensmittel - Greifswald:Regionales Wildbret wird in Mecklenburg-Vorpommern beliebter

Deutschland
Hirschsalamis hängen in einem Verkaufswagen der Firma Usedomer Wild an Schnüren. Foto: Stefan Sauer/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Greifswald (dpa/mv) - Produkte aus regionalem Wildfleisch werden nach Aussage mehrer Händler bei den Endkunden in Mecklenburg-Vorpommern immer beliebter. Sein Absatz habe sich in der Corona-Krise seit Februar 2020 fast verdreifacht, sagte etwa der Geschäftsführer der Firma Usedomer Wild, Michael Fröhlich. Auch Stephan Albrecht vom Wildhandel Albrecht oder Martin Brodoch von Peenewild verzeichnen nach eigenen Angaben eine wachsende Nachfrage. "Eigentlich kriegen wir nicht genug Fleisch ran", sagte Brodoch. Als Gründe machen die Händler ein wachsendes Bewusstsein bei den Kunden für Qualität und Regionalität aus.

Bei Wildbret MV fiel das Geschäft zuletzt nach Aussage von Inhaber Torsten Klar hingegen schlechter aus. Dazu hätten etwa abgesagte Messen oder die lange Zeit geschlossene Gastronomie beigetragen.

Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums von Mecklenburg-Vorpommern verkauften Jäger im vergangenen Jagdjahr 5600 Tonnen Wildfleisch. Das sei etwas mehr als im vorangegangenen Jagdjahr gewesen.

© dpa-infocom, dpa:211024-99-714192/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB