Kinofilme Hollywood und China passen nicht zusammen

Der Abenteuer-Film "The Great Wall" mit Matt Damon war eine Kooperation zwischen Hollywood und China.

(Foto: dpa)
  • Seit einigen Jahren gibt es enge Kooperationen zwischen Hollywood und China. Das Ziel der US-Filmbranche: Zugang zum großen chinesischen Kino-Markt.
  • Doch der Einfluss der Regierung in China ist groß, Hollywood fürchtet um seine Unabhängigkeit. Mehrere Filme floppten an der Kinokasse.
Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Es war dann doch nicht ganz so verheerend, wie es Jimmy Kimmel prophezeit hatte. Der Moderator hatte seinen Erzfeind Matt Damon während der Oscar-Verleihung Ende Februar verkohlt, dass der auf die Hauptrolle im wunderbaren Drama Manchester by the Sea verzichtet und in China ein halbes Jahr lang das Spektakel The Great Wall gedreht hatte - eine chinesisch-amerikanische Co-Produktion, die als Symbol der Symbiose beider Film-Industrien stehen sollte: "Dieser Pferdeschwanz-Streifen fährt gerade 80 Millionen Dollar Verlust ein. Schlauer Schachzug, Vollidiot!"

Wie gesagt: So schlimm war es dann doch nicht, weltweit spielte der Film knapp 330 Millionen Dollar ein und dürfte letztlich trotz der immensen Kosten für Produktionen und Marketing (jeweils 150 Millionen Dollar) profitabel sein. Aber: Diese Romanze zwischen den beiden nach Umsatz an der Kinokasse bedeutsamsten Kino-Nationen (in den USA wurden im vergangenen Jahr 11,4, in China 6,6 Milliarden Dollar eingespielt), die vor ein paar Jahren so feurig begonnen hat, ist deutlich abgekühlt. Schuld daran sind politische Entwicklungen, aber auch Projekte wie The Great Wall, die nun plötzlich symbolisch dafür stehen, warum diese Kollaboration nicht funktionieren kann.

Kino Welche Kinofilme sich lohnen und welche nicht Bilder
Filmstarts der Woche

Welche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

"Churchill" zeigt den berühmten Staatsmann als Grantler in der Krise und "Berlin Syndrome" steht für das Versacken der internationalen Jugend in Berlin.

Die Geschichte dieses Films beginnt vor sechs Jahren, als sich die beiden Film-Nationen freudig annäherten. Die Produktionsfirma Legendary Entertainment wollte ein Projekt vorantreiben, das in beiden Ländern möglichst viele Menschen ins Kino lockt. Das war en vogue in Hollywood, in Iron Man 3 (2013) etwa wurden extra für den chinesischen Markt Szenen mit chinesischen Schauspielern (und nicht zu übersehender Werbung für die Produkte der Großmolkerei Yili) eingefügt. Die Handlung von Transformers: Age of Extinction (2014) wurde gar nach China verlegt, zu sehen waren chinesische Stars und chinesische Produkte.

Die Kooperationen lohnten sich für beide Seiten: Chinesische Investoren beteiligten sich an den Produktionskosten für US-Filme, im Gegenzug sollten einzelne Szenen oder auch komplette Werke in China gedreht und damit womöglich die strengen Import-Gesetze (34 ausländische Filme pro Jahr) umgangen werden.

Es verging kaum eine Woche, in der nicht neue Deals verkündet wurden: die zwischen den Produktionsfirmen Huayi Bros. und STX Entertainment über 18 gemeinsame Filme etwa, das 1,5-Milliarden-Dollar-Investment des chinesischen Medienunternehmens Hunan Television in die Projekte von Lions Gate Entertainment oder die Beteiligung von Alibaba-Gründer Jack Ma in der "Mission-Impossible"-Reihe.

Ein chinesischer Milliardär stieg groß ins Filmgeschäft ein

Der bedeutendste Partner für Hollywood schien Wang Jianlin zu werden, der reichste Mann Chinas. Er übernahm mit seinem Unternehmen Dalian Wanda Group für 2,6 Milliarden Dollar die US-Kinokette AMC, baut derzeit in Qingdao für 8,2 Milliarden Dollar das größte Filmstudio der Welt und daneben gleich noch einen gewaltigen Freizeitpark für zwei Milliarden Dollar. Er kaufte zudem für 3,5 Milliarden Dollar die Mehrheit der Anteile an Legendary Entertainment. Hollywood war begeistert, so wie immer, wenn jemand mit einem gefüllten Geldkoffer vor der Tür steht.

The Great Wall jedoch mutierte durch die Übernahme von Legendary Entertainment von einer chinesisch-amerikanischen Co-Produktion zu einem chinesischen Exportgut. Gedreht wurde in China, als Regisseur wurde Zhang Yimou verpflichtet, der schon für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2008 in Peking verantwortlich gewesen war.

Freilich gab es noch den Hauptdarsteller Matt Damon, doch es hieß nun, dass die Chinesen einen berühmten amerikanischen Schauspieler für den US-Markt beschäftigten, so wie US-Produzenten zuvor berühmte ausländische Schauspieler für die ausländischen Märkte angeheuert hatten. Oder glaubt wirklich jemand, dass Til Schweiger im Jahr 2003 ausschließlich aufgrund seiner schauspielerischen Fähigkeiten für das Lara-Croft-Spektakel Tomb Raider: The Cradle of Life verpflichtet worden ist?