Corona-Schnelltests:Eigentlich müssten Spahn und Lauterbach um Verzeihung bitten

Lesezeit: 2 min

Corona-Schnelltests: Viele Betreiber von Teststationen verrichten redliche Arbeit. Dass es aber auch Betrüger gibt, ist schon lange bekannt. Dagegen unternommen wurde bislang wenig.

Viele Betreiber von Teststationen verrichten redliche Arbeit. Dass es aber auch Betrüger gibt, ist schon lange bekannt. Dagegen unternommen wurde bislang wenig.

(Foto: Andreas Arnold/picture alliance/dpa)

Auch unter Minister Lauterbach geht die Geldverschwendung im Gesundheitswesen munter weiter. Eine Mini-Teststation in Buxtehude zeigt sinnbildlich: Das Ganze stinkt zum Himmel.

Kommentar von Klaus Ott

Dieser Fall von Misswirtschaft im Gesundheitswesen ist besonders krass: Im niedersächsische Buxtehude war vor knapp einem Jahr der Betreiber einer privaten Corona-Schnellteststation in Verdacht geraten, es mit seinen Abrechnungen nicht besonders genau zu nehmen. Und mehr Geld vom Staat zu kassieren, als ihm zusteht. Der Betreiber hat seine Teststelle dann einfach um 50 Meter verlegt. Die neue Teststelle, die einer Dixi-Toilette ähnelt, soll anschließend häufig besucht worden sein. Angeblich 400 Bürgerinnen und Bürger haben sich täglich in dieser Mini-Teststation auf das Virus hin untersuchen lassen. Und der Staat zahlt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite