bedeckt München 14°

Umweltschutz und Kapitalismus:Märkte nützen dem Klima

Weltwirtschaftsforum in Davos - Demonstration

Der Planet sei wichtiger als der Profit, steht auf einem Plaket bei der Klimademo in Davos während des Weltwirtschaftsforums im Januar.

(Foto: dpa)

"Burn Capitalism, not Coal": Viele Klimademonstranten sehen den Kapitalismus kritisch. Man kann den Klimawandel aber nur mit Kapitalismus, Demokratie und Kompromissen bekämpfen.

Essay von Nikolaus Piper

Für manche ist die Sache mit dem Klimawandel ganz einfach. "Burn Capitalism, not Coal", stand auf Transparenten der Schüler von "Fridays for Future" bei einer Demonstration im September vorigen Jahres in Köln. Die Parole tauchte auch in Aachen und anderen deutschen Städten auf. Unter Klimaaktivisten trifft so etwas auf breite Zustimmung. Die meisten wollen vielleicht nicht gleich irgendetwas verbrennen, aber sie sind doch überzeugt davon, dass man den Klimawandel nicht stoppen kann, wenn man nicht zuvor den Kapitalismus, den Egoismus und die Profitgier abschafft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die meisten Geschäfte, Supermärkte, Restaurants und Autovermietungen am Münchner Flughafen haben geschlossen. Während d
Wirtschaft in München
Am Boden
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite