bedeckt München 15°
vgwortpixel

Siemens-Chef Kaeser:Ich und die Welt

Siemens AG Chief Executive Officer Joe Kaeser

"Kaeser sucht immer die große Bühne", sagt einer, der ihn schon lange kennt.

(Foto: Chris Ratcliffe / Bloomberg)

Das waren wieder typische Joe-Kaeser-Wochen: Der Siemens-Chef war in Afrika, legte sich mit der Umweltbewegung an, aß mit Trump in Davos. Von Selbstinszenierung und Selbstzweifeln.

Um die Welt des Joe Kaeser zu verstehen, kann man ruhig mal bis zu den Dinosauriern zurückgehen. Denn manchmal, wenn der Siemens-Chef darüber nachdenkt, wie es mit seinem Unternehmen weitergehen soll, fallen ihm diese Tiere ein, die vor Millionen Jahren den Planeten beherrschten. Die Analogie liegt ja auch irgendwie nahe. Siemens ist ein Weltkonzern: fast 390 000 Mitarbeiter, fast 90 Milliarden Euro Umsatz. Auch manche der Dinosaurier waren sehr groß. Gebracht hat ihnen das nicht viel, irgendwann waren sie ausgestorben, und außer ein paar Knochen ist heute nicht mehr viel von ihnen übrig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bryan Stevenson im Interview
"Wir haben uns mitschuldig gemacht"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite