Siemens-Chef Kaeser:Ich und die Welt

Lesezeit: 10 min

Siemens AG Chief Executive Officer Joe Kaeser

"Kaeser sucht immer die große Bühne", sagt einer, der ihn schon lange kennt.

(Foto: Chris Ratcliffe / Bloomberg)

Das waren wieder typische Joe-Kaeser-Wochen: Der Siemens-Chef war in Afrika, legte sich mit der Umweltbewegung an, aß mit Trump in Davos. Von Selbstinszenierung und Selbstzweifeln.

Von Caspar Busse und Thomas Fromm

Um die Welt des Joe Kaeser zu verstehen, kann man ruhig mal bis zu den Dinosauriern zurückgehen. Denn manchmal, wenn der Siemens-Chef darüber nachdenkt, wie es mit seinem Unternehmen weitergehen soll, fallen ihm diese Tiere ein, die vor Millionen Jahren den Planeten beherrschten. Die Analogie liegt ja auch irgendwie nahe. Siemens ist ein Weltkonzern: fast 390 000 Mitarbeiter, fast 90 Milliarden Euro Umsatz. Auch manche der Dinosaurier waren sehr groß. Gebracht hat ihnen das nicht viel, irgendwann waren sie ausgestorben, und außer ein paar Knochen ist heute nicht mehr viel von ihnen übrig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB