Immobilien:Das Jahr, in dem es wieder billiger wurde

Immobilien: Es wird zu wenig gebaut - zugleich aber fallen die Preise für Wohnimmobilien.

Es wird zu wenig gebaut - zugleich aber fallen die Preise für Wohnimmobilien.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Die Preise für Wohnungen und Häuser fallen das vierte Quartal hintereinander, auf dem Land und in den Großstädten. Zugleich kosteten Kredite weniger. Das eigene Heim könnte damit wieder für mehr Menschen erreichbar werden.

Von Stephan Radomsky

Noch dürfte die Rechnung für viele nicht aufgehen - aber es wird besser: Eine Eigentumswohnung, ein eigenes Haus vielleicht sogar erscheinen wieder möglich. Denn die Immobilienpreise sind weiter gefallen, in den Großstädten genauso wie auf dem Land. Zugleich sind die Kreditzinsen für Privatleute seit den Höchstständen im vergangenen Herbst spürbar gesunken. Und für beides gilt: Gut möglich, dass es noch weiter runtergeht.

Zur SZ-Startseite
Baustellenbesuch Hochhausprojekt 'Four'

SZ PlusBaubranche
:Gegen die Wand

Viele Jahre war Boom am Bau, die Firmen konnten sich vor Arbeit kaum retten. Jetzt werden Aufträge gestreckt, verschoben, storniert - und die Wohnungsnot wird immer größer. Besuch bei einem, der gern mehr bauen würde, wenn er könnte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: