Handwerk:Der Meisterbäcker

Lesezeit: 5 min

Thomas Hacker

Die Rezepte hat er alle im Kopf: Thomas Hacker in der Backstube seines Betriebs in Prenzlauer Berg.

(Foto: Regina Schmeken)

Als billige Semmeln selbst an der Tankstelle zu haben waren, gaben viele Traditionsbetriebe auf. Jetzt aber ist gutes Brot gefragt wie lange nicht mehr, und davon profitiert, wer durchgehalten hat - wie Thomas Hacker.

Von Pia Ratzesberger

Er legt die rohen Brötchen auf das nächste Blech, behutsam, acht links, acht rechts. Er benetzt sie mit Wasser, wendet sie im Korn, schiebt sie in die Hitze. Die Knoten der Teigmaschine hinten am Fenster rotieren, der immer gleiche Ton, er fällt Thomas Hacker nicht mehr auf. Er riecht auch die Zwiebeln im Teig nicht mehr, selbst wenn der Geruch stark ist. Er schiebt die Brotlaibe in den glühenden Ofen, blickt nicht zur Uhr. Er weiß, wann es an der Zeit ist. Er kennt den Takt der Nacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite