bedeckt München
vgwortpixel

Ginni Rometty:Selfmade-Frau

"Die Studenten der Tech-Fächer werden gar nicht ausreichen für die Jobs, die es da zu vergeben gibt." Ginni Rometty.

(Foto: Reuters)

IBM-Chefin Ginni Rometty erzählt, wie sie mit ihrem Ehrgeiz einst Mitarbeiter in die Erschöpfung getrieben habe - und daraus gelernt habe, dass sich Arbeit ändern muss.

Die Frau hat eine anstrengende Reise hinter sich, aber man sieht ihr das nicht an. Aus Brasilien kommend, ist sie vom Flughafen in San Francisco ohne Pause zum Vortrag in die Innenstadt gefahren. Denn sie hat etwas versprochen, und eine wie Ginni Rometty hält, was sie verspricht. Das silberne Haar wie immer streng gescheitelt und mit einem glänzenden Haarband zusammengehalten, kommt die IBM-Chefin, 60, also ins Yerba Buena Art Center, um auf der "Dreamforce", der Hausmesse des Software-Konzerns Salesforce, über ihre Firma und die Welt als solche zu sprechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
CDU
Wo ist die Mitte?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite