Altersvorsorge-Serie Teil 6:Kapitalanlage Eigenheim

Lesezeit: 4 min

Altersvorsorge durch Immobilien

Illustration: Stefan Dimitrov

Viele Menschen wollen vom Boom am Immobilienmarkt profitieren - und Wohnungen gelten als sinnvolle Investition. Doch mancher Kauf kann ziemlich riskant sein.

Von Thomas Öchsner

Mit einer Wohnung als Kapitalanlage sind Sie bestens gewappnet für den Ruhestand." - "Eigentumswohnung als Altersvorsorge - Investieren Sie jetzt in Ihre Zukunft." - "Entspanntes Leben im Ruhestand dank heutiger Vorsorge." Viele Kapitalanleger lassen sich von solchen Angeboten derzeit verlocken. Sie wollen vom Boom am Immobilienmarkt profitieren. Außerdem suchen sie nach einer sicheren Anlage und regelmäßigen Erträgen, ein bisschen mehr als die Minizinsen bei der Bank soll ja schon herausspringen. Aber lohnt sich das noch? Geld in Steine umwandeln, um nicht selbst darin zu wohnen, sondern als Kapitalanlage und sichere Bank für den Ruhestand? Wer darauf bei der Altersvorsorge setzt, sollte die Risiken nicht unterschätzen, rät Günter Vornholz, Immobilienökonom an der EBZ Business School Bochum. Er sagt mit Blick auf die teilweise rasant gestiegenen Wohnungspreise: "Potenzielle Käufer sind jetzt schon ein bisschen spät dran, aber es ist noch nicht zu spät." Allerdings sollten sie sich von dem Immobilienhype nicht blenden lassen und bei einem solchen Investment an ein paar Grundregeln halten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB