Kartellklage gegen Facebook:Warum es nicht reicht, Meta zu zerschlagen

Lesezeit: 3 min

Kartellklage gegen Facebook: Meta ist ein Konzern mit Wagenburgmentalität: Hagelt es Angriffe, gibt man gerade so viel nach, wie es unvermeidbar ist, um danach aber wieder kräftig weiterzufeuern.

Meta ist ein Konzern mit Wagenburgmentalität: Hagelt es Angriffe, gibt man gerade so viel nach, wie es unvermeidbar ist, um danach aber wieder kräftig weiterzufeuern.

(Foto: Tony Avelar/dpa)

Facebook/Meta muss sich einem Kartellverfahren in den USA stellen, weil der Konzern seine Marktmacht missbraucht haben soll. Das eigentliche Problem aber liegt woanders.

Kommentar von Helmut Martin-Jung

Die neuen Eroberer der Welt sitzen in Menlo Park, Kalifornien. Erobern, das bedeutet Kampf, und an Feinden fehlt es nicht. Die EU und 48 US-Bundesstaaten gehören dazu, die Regierung in Washington und sogar das deutsche Kartellamt. Da hilft es auch nichts, dass man sich erst kürzlich von Facebook in Meta umbenannt hat. Die jüngste Attacke ist nicht ohne: Ein Gericht in Washington hat die nachgebesserte Klage der US-Kartellbehörde FTC gegen Meta zugelassen. Darin wirft die Behörde dem Internetkonzern mit seinen Töchtern Facebook, Whatsapp und Instagram vor, er missbrauche seine Monopolstellung im Markt für Online-Netzwerke.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB