Geldanlage:So legen Eltern am besten Geld für die Kinder zurück

Lesezeit: 2 min

Family relaxing on hammock during weekend model released Symbolfoto AWAF00022

Geld zurücklegen für die Kinder geht einfach - man muss nur früh genug anfangen und Schwankungen aushalten können.

(Foto: imago images/Westend61)

Kleine Raten für große Pläne: Mit ETFs können Eltern ein finanzielles Polster fürs Studium oder das Auslandsjahr aufbauen. Das geht auch mit wenig Geld. Die wichtigsten Tipps.

Von Andreas Jalsovec

Mehr über Geldanlage im SZ-Magazin "Geld"

Wie legen junge Menschen Geld an, was machen sie anders als die Älteren? Wie nachhaltig sind grüne ETFs wirklich? Was tun mit dem Heim der Eltern? Antworten finden Sie im Magazin Geld der Süddeutschen Zeitung.

Die erste eigene Wohnung einrichten, eine Sprachreise nach dem Abitur bezahlen oder sich ein finanzielles Polster fürs Studium aufbauen: Wer noch minderjährig ist, tut sich schwer, dafür das Startkapital selbst zusammen zu kratzen. Meist übernehmen das die Eltern oder Großeltern. Beginnen sie damit früh genug, können sie mit kleinen monatlichen Raten ein stattliches Vermögen ansparen. Früher gab es dafür das Sparbuch. Heute wählen Sicherheitsorientierte eher ein Tagesgeldkonto. Zinsen gibt es auf beiden nicht mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB