bedeckt München 20°

Ernährung:Statt Toast mit Marmelade

Trinkmahlzeit

Nicht nur Sportler greifen gern zum eiweißreichen Shake, sondern auch immer mehr vielbeschäftigte Berufstätige.

(Foto: Toa Heftiba/ Unsplash)

Die neuen Shakes richten sich an vielbeschäftigte Menschen, die gesund leben wollen. Doch kann man sich daran gewöhnen, Mahlzeiten zu trinken?

Von Björn Finke, Tring

"The future of food", die - vermeintliche - Zukunft des Essens, verbirgt sich an einem eher unspektakulären Ort. Tring ist eine Kleinstadt in den Chilterns, einer hübschen Hügellandschaft nordwestlich von London. Am Rande der Siedlung befindet sich ein Gewerbepark von der Stange: Hallen, flache Bürogebäude, viele Parkplätze. Über einem Eingang prangt ein großes Schild mit der Aufschrift Huel. Wer eintritt, sieht im Empfangsbereich die Produkte des Unternehmens. Wie Kunstwerke in einer Galerie stehen Tüten mit Pulver und Flaschen mit Shakes auf Podesten und Regalen; alles ist in minimalistischem Schwarz-Weiß gehalten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus Intensivstation Kliniken Bayern
Notfallversorgung
"Und wenn er kein Covid hat, dann wird's eng"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Two children playing with their mobile on the beach on a sunny winter day Copyright: xMikelxPoncex
Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas
"Niemand sollte sieben oder noch mehr Stunden mit seinem Handy verbringen"
Ludwig Beck-Chef Christian Greiner
"München hat den Schuss oft nicht gehört"
Trekking on top of Ilha Grande at sunrise Rio de Janeiro Brazil Rio de Janeiro RJ Brazil model re
Ilha Grande in Brasilien
In der Zweigstelle des Garten Eden
Zur SZ-Startseite