bedeckt München
vgwortpixel

Elektromobilität:Neue Tesla-Fabrik soll bei Berlin entstehen

  • Der US-Autohersteller Tesla will im Umland von Berlin eine Fabrik bauen.
  • Das kündigte Unternehmenschef Elon Musk bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" an.
  • Das Werk soll in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen.
  • Dort könnten neben einem SUV auch Batterien und Antriebe gefertigt werden.

Es ist schon fast bemerkenswert, dass Elon Musk die nächste große strategische Entscheidung für Tesla nicht über Twitter verkündete. Diesmal war es die Verleihung des "Goldenen Lenkrads" der Auto Bild, bei der der Tesla-Boss überraschend bekannt gab, wo die nächste Gigafactory entstehen soll. In "Berlin area", also in der Umgebung der Hauptstadt, sollen bald Elektroautos gebaut werden. Ein bisschen konkreter wurde Musk dann in der Nacht zum Mittwoch doch wieder auf Twitter: Das erste Modell, das in Deutschland gebaut wird, soll das SUV Model Y sein. Aber auch Batterien und Antriebe will Tesla in der neuen Fabrik fertigen. Produktionsstart ist voraussichtlich 2021. Zudem soll ein Design- und Entwicklungszentrum in Berlin entstehen.

Dass Deutschland im Rennen für die Autofabrik ist, wurde schon länger gemunkelt. Mehrere Standorte hatten sich Hoffnungen gemacht, den Zuschlag zu bekommen - unter anderem Emden in Niedersachsen. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sagte noch im Sommer, nachdem offenbar Tesla-Scouts die Umgebung erkundet hatten: "Ich würde mich über ein Engagement des Unternehmens und die damit verbundenen neuen Arbeitsplätze in unserem Land freuen." Auch andere Landespolitiker, unter anderem aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz, hatten darum geworben, dass sich der US-Autobauer in ihrem Bundesland ansiedelt. Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop von den Grünen twitterte am Dienstagabend: "Wer Visionen hat, kommt nach Berlin! Willkommen in der Metropolregion, Tesla!"

Autotest Das Model 3 macht Spaß, kann aber auch gewaltig nerven
Tesla im Fahrtest

Das Model 3 macht Spaß, kann aber auch gewaltig nerven

Teslas Mittelklasse-Stromer ist aktuell konkurrenzlos. Die Beschleunigung ist brachial, die Reichweite ausreichend. Aber bei Service und Bedienkonzept zeigt sich, dass weniger nicht immer mehr ist.   Von Christina Kunkel

Für Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist Teslas Entscheidung, die Fabrik in Deutschland zu errichten, "ein weiterer Beweis für die Attraktivität des Automobilstandortes Deutschland". Es sei "zugleich auch ein Meilenstein beim Ausbau von Elektromobilität und Batteriekompetenz", teilte der Minister in Berlin mit.

Bei der Präsentation der Tesla-Zahlen für das dritte Quartal 2019 hatte Musk dem Manager Magazin nach bekräftigt, dass sein Unternehmen eine Fabrik in Europa bauen wolle - und angekündigt, dass der Standort noch vor Jahresende bekannt gegeben werden soll.

Fabrik soll in der Nähe des BER entstehen

Musk zufolge soll die Fabrik in der Nähe des neuen Flughafens BER entstehen. Mehr Details verriet er nicht. Nach Recherchen des Tagesspiegel handelt es sich bei dem Standort um eine potenzielle Industriefläche im brandenburgischen Grünheide im Landkreis Oder-Spree südöstlich von Berlin, die bereits einmal im Rennen für die Ansiedlung eines BMW-Werkes war.Ob er nicht befürchte, dass die Fabrik vor dem Flughafen fertig sein könnte? "Ein bisschen gesorgt habe ich mich deshalb schon," witzelte der Tesla-Boss. Im Karriere-Bereich auf der deutschen Tesla-Webseite werden jedenfalls bereits Mitarbeiter für eine "Gigafactory 4" in Deutschland gesucht - auch wenn dort noch kein genauer Arbeitsort und keine genaue Jobbeschreibung angegeben sind.

Automobilindustrie Eine Ablenkung namens "Y"
Tesla

Eine Ablenkung namens "Y"

Elon Musk stellt das neue Auto "Model Y" vor. Für Tesla soll es nach einem Jahr voller Ärger die Rettung sein, doch die Probleme des Unternehmens bleiben.   Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Die Fabrik in Deutschland wäre der dritte Standort, an dem Tesla-Fahrzeuge produziert. Bislang laufen nur im kalifornischen Freemont Elektroautos vom Band, dazu betreibt Tesla in Nevada eine sogenannte Gigafactory zur Batteriezellenherstellung. Im Bundesstaat New York werden in einer zweiten Gigafactory Solarmodule produziert. Zudem hat Tesla im Oktober von der chinesischen Regierung die Genehmigung erhalten, in seiner Fabrik in Shanghai mit der Produktion von E-Autos zu beginnen.

Zuletzt hatte der Elektroautobauer das dritte Quartal überraschend mit Gewinn abgeschlossen. Dabei gingen Teslas Erlöse jedoch deutlich zurück. Der Umsatz fiel trotz eines Rekords von 97 000 ausgelieferten Autos um acht Prozent auf 6,3 Milliarden Dollar. Elon Musk zeigte sich in einem Brief an die Aktionäre "höchst zuversichtlich", dass Tesla 2019 mehr als 360 000 Autos an die Kundschaft bringt. Das Jahresziel des Herstellers liegt bei 360 000 bis 400 000 Fahrzeugen.

Automobilindustrie Todsichere Wette oder gefährlicher Größenwahn?

Teslas Robotaxi-Pläne

Todsichere Wette oder gefährlicher Größenwahn?

Tesla-Chef Elon Musk will schon im nächsten Jahr eine Million selbstfahrende Autos auf der Straße haben. Warum das ein äußerst riskanter Plan ist.   Von Joachim Becker