Teure Reparaturen:Hertz trennt sich von tausenden Elektroautos

Teure Reparaturen: Hertz beziffert die Abschreibungen durch Reparaturkosten auf etwa 245 Millionen Dollar.

Hertz beziffert die Abschreibungen durch Reparaturkosten auf etwa 245 Millionen Dollar.

(Foto: DADO RUVIC/REUTERS)

Wegen zu hoher Reparaturkosten ersetzt der Autovermieter Hertz einen großen Teil seiner E-Autoflotte mit Verbrennerfahrzeugen.

Hohe Kosten für Reparaturen und Schäden vermiesen dem US-Autovermieter Hertz die Freude an Elektroautos. Der Sixt-Rivale kündigte am Donnerstag an, 20 000 Elektroautos zu verkaufen und stattdessen Verbrennerfahrzeuge in seine Flotte aufzunehmen. Die Ausgaben für Reparaturen nach Unfällen insbesondere bei Elektroautos seien im vierten Quartal hoch gewesen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

"Entsprechend unterstützt das die Entscheidung, die Elektroauto-Flotte zu reduzieren." Hertz bezifferte die Abschreibungen auf etwa 245 Millionen Dollar. Im April 2022 hatte das Unternehmen angekündigt, bis zu 65 000 Elektroautos von Polestar zu kaufen, wenige Monate zuvor wurde der Kauf von 100 000 Tesla-Autos bis Ende 2022 angekündigt. Konkurrent Sixt hatte zuletzt angekündigt, wegen schwacher Wiederverkaufswerte keine Elektroautos von Tesla mehr zu vermieten, und ebenfalls auf höhere Reparaturkosten verwiesen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReden wir über Geld
:"Sich vegan zu ernähren, ist schrecklich und dumm"

Franz Keller ist einer der bekanntesten Köche Deutschlands - und einer der streitbarsten. Was gute Ernährung wirklich bedeutet und warum er mal Wände aus Gold in seinem Restaurant hatte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: