Türkei Erdoğan kündigt Boykott von US-Elektronik an

  • Der türkische Präsident Erdoğan reagiert mit einer Boykott-Androhung auf die von Trump angekündigten Strafzölle gegen sein Land.
  • Bei einer Rede sagt er, es gebe schließlich auch andere Smartphone-Hersteller als das US-Unternehmen Apple.
  • Bei seinem Türkei-Besuch kritisiert auch der russische Außenminister Sergej Lawrow die USA scharf für ihre Zoll-Politik.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat angekündigt, sein Land werde künftig Elektronikprodukte aus den USA boykottieren. "Sie haben iPhones, aber es gibt auf der anderen Seite auch Samsung. Und wir haben unser eigenes Venus Vestel", sagte Erdoğan bei einer Rede in Ankara. Venus Vestel ist ein vergleichsweise preisgünstiges Smartphone aus türkischer Produktion. Wie er den Boykott genau umsetzen will, blieb zunächst unklar.

Im Streit mit den USA verschärft der türkische Präsident damit seinen Kurs. Es sei wichtig, an "unserer entschiedenen politischen Haltung" festzuhalten, sagte Erdoğan. Die Türkei und die USA stecken derzeit in einem tiefen Konflikt, der die türkische Währung Lira massiv belastet. Erst am Freitag hatte US-Präsident Trump höhere Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei angekündigt und so den Verfall der Lira beschleunigt. Die Türkei drohte den USA daraufhin mit Vergeltung. Es werde auf alle Schritte der USA gegen die Türkei eine Antwort geben, teilte das Außenministerium mit.

Erdoğans Attacken schaden der Türkei nur noch mehr

Statt auf den Westen zu schimpfen, sollte der türkische Präsident endlich harte ökonomische Maßnahmen ergreifen - denn die gibt es zur Genüge. Kommentar von Ulrich Schäfer mehr ...

Der Kurs der türkischen Währung hat sich am Dienstag nach zwei desaströsen Handelstagen erstmals wieder etwas beruhigt. Am Freitag hatte die Lira zwischenzeitlich bis zu 23 Prozent an Wert verloren, am Montag war der Kurs erneut um bis zu 14 Prozent auf einen neuen Tiefstand gefallen. Am Dienstagmorgen legte die Lira dann sowohl zum Dollar als auch zum Euro jeweils um etwa fünf Prozent zu.

Bei seinem Besuch in Ankara hat auch der russische Außenminister Sergej Lawrow die USA scharf krisiert. "Wir sehen die Verschärfung von Sanktionen als nicht legitime Politik", sagte Lawrow. Sein türkischer Kollege Mevlüt Çavuşoğlu forderte während der gemeinsamen Pressekonferenz, dass die "Ära der Schikanen" enden müsse. Die USA würden nur respektiert, "wenn sie anderen Ländern und ihren Bedenken zuhören und alle als gleich ansehen". In der vergangenen Woche hatte Washington sowohl gegen Moskau als auch gegen Ankara Strafmaßnahmen beziehungsweise Sanktionen verhängt.

Erdoğans Einfluss auf die Zentralbank beunruhigt Investoren

Die Beziehung zwischen der Türkei und den USA wird derzeit durch eine ganze Reihe von Streitfragen belastet. Hauptgrund für den aktuellen Konflikt ist vor allem die Festnahme des US-Geistlichen Andrew Brunson durch türkische Behörden. Die Ermittler werfen ihm Verbindungen zum Prediger Fethullah Gülen vor, der nach Darstellung der Regierung hinter dem Putschversuch vor zwei Jahren steht. Brunson weist die Vorwürfe zurück. Gespräche hochrangiger Regierungsvertreter beider Seiten brachten bislang keinen Durchbruch.

Ein weiterer Grund für den Verfall der Lira ist die wachsende Einflussnahme Erdoğans auf die türkische Zentralbank, die internationale Investoren seit Monaten beunruhigt. Zwar beteuern hochrangige Minister wie der türkische Finanzminister Berat Albayrak immer wieder, die Regierung werde die Unabhängigkeit der Zentralbank nicht antasten. Die Währungunsicherheiten verdeutlichen aber, dass die internationalen Finanzmärkte weiterhin an der Stabilität der türkischen Wirtschaft zweifeln.

Die Lira-Krise wird keine türkische Krise bleiben

Der Einbruch der türkischen Währung geht unaufhaltsam weiter. Auch in anderen Ländern drohen schwere Verluste. Von Meike Schreiber, Jan Willmroth und Markus Zydra mehr...