Gleichberechtigung:Das Problem mit dem "Women-are-wonderful-Effekt"

Gleichberechtigung: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Diversität ist gut fürs Geschäft, heißt es oft. Belege gibt es dafür nicht. Warum es gefährlich ist, mit fragwürdigen Argumenten für das richtige Ziel zu kämpfen.

Essay von Felicitas Wilke

Am vergangenen Montag steht die Bundesfrauenministerin Franziska Giffey vor einer grünen Wand, auf der groß der Schriftzug "Diversity" prangt. Die Unternehmensberatung BCG hat zu einem runden Tisch eingeladen, es geht um die Frage, wie es gelingen kann, dass die Unternehmen in Deutschland endlich mehr Frauen für Führungspositionen berücksichtigen. In ihrem Impulsvortrag, der pandemiekonform per Livestream übertragen wird, sagt die Politikerin, was sie so oder so ähnlich nicht müde wird zu betonen: Es sei "kein Almosen oder Nice-to-have", mehr Frauen in die Vorstände zu bringen, "sondern wir haben tatsächlich eine Situation, in der gemischte Teams erfolgreicher sind".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB